Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort" aus München: Schleppend, unlogisch, dröge

MEINUNG"Tatort" aus München  

Schleppend, unlogisch, dröge

Von Barbara Schaefer

02.12.2018, 22:17 Uhr
"Tatort" aus München: Schleppend, unlogisch, dröge. Rätselhaft: Die Kinderpsychologin Jenschura (Anne Werner) berät sich mit Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec). (Quelle: BR/Michael Schreitel/Tellux-Film GmbH)

Rätselhaft: Die Kinderpsychologin Jenschura (Anne Werner) berät sich mit Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec). (Quelle: BR/Michael Schreitel/Tellux-Film GmbH)

Kindesmissbrauch und selbst ernannte Rächer, darum geht es im Münchner "Tatort". Die Täter bedienen sich einer Smartpuppe, um Zugang zu den Herzen der Kinder und zu den Häusern der Väter zu bekommen. Eigentlich kein schlechter Stoff, aber er zündet so gar nicht.

Mensch, was ist bloß mit Kalli los? Es sei technisch nicht möglich, einen bestimmten Post im Netz zurückzuverfolgen, klärt der sympathische Oberchecker seine angegrauten Kollegen auf. Wenn schon Kalli (Ferdinand Hofer) ein Computerproblem nicht lösen kann, dann sieht es wirklich düster aus. Wie überhaupt dieser gar nicht adventliche Münchner "Tatort" meistens düster und grünstichig daherkommt.

Die Münchner Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) nähern sich betulich und brav dem Fall (Regie: Sven Bohse). Seit 1991 schon ist das Team gemeinsam unterwegs, da hat sich alles eingespielt, aber es fehlt an Reibung zwischen den beiden, an Spannung.

Smart sind nur die Puppen

Und im Verlauf der Handlung fragt man sich immer wieder – wie das jetzt? Smartpuppen, die Kinder abhören und manipulieren, gibt es tatsächlich und sie sind, wie im "Tatort", in Deutschland verboten. Aber andere Ungereimtheiten stören doch. Eine ganze Wagenladung dieser Smartpuppen ist im Einsatz, und schwuppdiwupp finden die Kommissare alle Puppen.

Dann schleicht sich Ivo (Miroslav Nemec) in eine Männergruppe ein, alle dort sind selbst ehemalige Missbrauchsopfer. Ein wichtiges Thema, zweifelsohne. Das hier aber allzu lapidar verhandelt wird. Und soll man dem Kommissar jetzt glauben, dass er als Jugendlicher im Sportverein missbraucht wurde? Und wieder: Zack, der erste Ansatz ist gleich der passende. Die Münchner Ermittler haben den richtigen Gesprächskreis aufgestöbert. Und finden auch gleich einen Verdächtigen, der sich genauso bewegt wie der potenzielle Täter, den die Überwachungskamera beobachtete (Buch: Michael Proehl, Michael Comtesse).

Gut gelingt es jedoch, außer dem schicken München immer auch schrabbelige Gegenden einzubauen. Und gruselig ist tatsächlich die Puppe, nicht wegen der im Dunkeln blau leuchtenden Augen, sondern wegen ihrer grenzenlosen Spionagefähigkeiten.

Doch nur normal böse

Die bedrückende Geschichte – Männer, die als Kinder in ihren Familien zu Missbrauchsopfern wurden und nun Täter werden, aber so aus ihrem Opferdasein nicht herauskommen – dreht sich am Ende in die ganz normale Rache eines nicht missbrauchten, nur bösen jungen Mannes. Damit löst sich die Dringlichkeit des Missbrauchsthemas am Ende auf. Als hätte man dem eigentlichen Handlungsstrang nicht ganz vertraut. 

"Gschaftler!", grummelt Kalli einmal nach einem Telefonat mit den Kommissaren. "Wichtigtuer", heißt das in etwa übersetzt. Die Zuschauer aber denken sich schon lang: Kalli – übernehmen Sie!

Verwendete Quellen:
  • "Tatort" vom 2. Dezember 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal