Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Live im "Morgenmagazin": ARD-Moderatoren sitzen im Dunkeln – Streik

Mitarbeiter streiken  

"Morgenmagazin"-Moderatoren sitzen im Dunkeln

20.08.2019, 12:06 Uhr | JSp, t-online.de

Live im "Morgenmagazin": ARD-Moderatoren sitzen im Dunkeln – Streik. Anna Planken und Sven Lorig: Die beiden Moderatoren des "ARD-Morgenmagazins" waren am Dienstag vom Streik betroffen. (Quelle: imago images / APress)

Anna Planken und Sven Lorig: Die beiden Moderatoren des "ARD-Morgenmagazins" waren am Dienstag vom Streik betroffen. (Quelle: imago images / APress)

Erst vor gut einem Monat kam es beim "Morgenmagazin" wegen eines Streiks beim WDR zu Unterbrechungen der Live-Sendung. Jetzt saßen die Moderatoren aus den gleichen Gründen sogar im Dunkeln. 

Als Jan Hofer live aus der "Tagesschau" um 9 Uhr zu seinen Kölner Kollegen Anna Planken und Sven Lörig schaltete, staunten die Zuschauer nicht schlecht. Die beiden "Morgenmagazin"-Moderatoren saßen nämlich in einem dunklen Studio.

"Sie dürfen sich nicht wundern" 

"Wir sitzen im Dunkeln", erklärte Planken lachend und ihr Kollege Lörig fügte schnell hinzu: "Sie dürfen sich nicht wundern, aber in Köln wird wieder gestreikt." Schon Anfang Juli wurden die Zuschauer der Sendung mit einer Aufzeichnung vertröstet. Das Magazin, das eigentlich immer live ausgestrahlt wird, konnte dem nicht mehr gerecht werden und zeigte eine Wiederholung. 

Tarifvertrag-Warnstreiks im WDR

So ereignete es sich am Dienstag erneut. "Tarifvertrag-Warnstreiks hier im WDR und deshalb zeigen wir Ihnen jetzt eine aufgezeichnete halbe Stunde", kündigte Planken an, kurz danach sahen die Zuschauer wieder eine Wiederholung. 

Das dunkle Studio war also eine unmittelbare Konsequenz des Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk. Der Deutsche Journalisten-Verband Nordrhein-Westfalen (DJV-NRW) hatte dazu aufgerufen, am Dienstag von 6 bis 24 Uhr zu streiken, um Forderungen durchzusetzen. Mitstreiken sollten neben Redakteuren auch Volontäre und alle Mitarbeiter mit technischen Berufen, wie Kameraleute oder Cutter. 


Zu den Forderungen des DJV-NRW gehören zum Beispiel "deutlich höhere Einmalzahlungen" für freie Mitarbeiter, "keine Abkoppelung vom öffentlichen Dienst" oder ein "Nein" zu "Verschlechterungen bei Tarifverträgen". 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE

shopping-portal