Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort": Das sagt Daniel Sträßer als extremer neuer Kommissar im Saarland

Auftakt im Saarland-Krimi  

Daniel Sträßer als extremer neuer "Tatort"-Kommissar

14.04.2020, 21:11 Uhr | spot on news

Neues "Tatort"-Ermittlerduo aus Saarbrücken am Ostermontag

Am Ostermontag zeigt die ARD "Das fleißige Lieschen?". Mit diesem Krimi schickt der Sender die Zuschauer nach Saarbrücken. Dort ermitteln zum ersten Mal Adam Schürk und Leo Hölzer. (Quelle: Bitprojects)

"Das fleißige Lieschen?": Am Ostermontag gab das neue "Tatort"-Ermittlerduo aus Saarbrücken sein Debüt. (Quelle: Bitprojects)


Daniel Sträßer nimmt als Hauptkommissar Adam Schürk im Saarland-"Tatort" seinen Dienst auf. Seine Rolle wird ungewöhnlich eingeführt. Das sagt der Schauspieler selbst dazu.

Der in Völklingen, im Saarland, geborene Schauspieler Daniel Sträßer (geb. 1987) ist einer der beiden Hauptermittler im neuen Saarland-"Tatort"-Team. Gleich zu Beginn des ersten Falls "Das fleißige Lieschen" (13. April, das Erste) wird der Wahl-Berliner als Kommissar Adam Schürk auf beeindruckende Weise eingeführt. Was er gedacht hat, als er die Szene im Drehbuch gelesen hat, und was er an der extremen Figur wirklich mag, verrät der Künstler im Interview mit spot on news. Dabei erzählt er übrigens auch, wie überraschend eng er mit anderen kommenden "Tatort"-Stars verwoben ist.

Sie sind jetzt Teil des "Tatort"-Kosmos. Was bedeutet das für Sie?

Daniel Sträßer: Zunächst bedeutet es, dass wenn man gefragt wird, was man denn mache oder was man gerade drehe, jeder das Format kennt. Ich glaube, es gibt niemanden, der noch nie einen "Tatort" gesehen hat und sich zumindest grob was darunter vorstellen kann oder auch eine Haltung dem Format gegenüber hat. Neulich, auf einer Veranstaltung der Berlinale, habe ich Ulrike Folkerts kennengelernt und es war ein schöner Moment, mich ihr als Kollege vorstellen zu können.

Sind Sie mit einem Schauspielerkollegen befreundet, der auch in einem "Tatort"-Team ist? Wenn ja, was wollten Sie vor allem wissen?

Sträßer: Wie es der Zufall so will, wird meine langjährige Freundin Jasna Fritzi Bauer ab diesem Jahr auch Kommissarin im Bremen-"Tatort". Eine andere gute Freundin, Carol Schuler, übernimmt die Ermittlungen im Züricher "Tatort" und zuletzt habe ich mit Corinna Harfouch gedreht, die bald in Berlin ermitteln wird. Mit diesen dreien habe ich mich am meisten unterhalten, aber wir sind ja alle, was das Ermitteln im "Tatort" betrifft, noch Neulinge. Aber ich finde, man wächst da schnell rein und ist als regelmäßiger Krimi-Konsument gebrieft genug.

Welches ist Ihr Lieblings-"Tatort"-Team? Und gibt es einen Fall, der Sie besonders beeindruckt hat?

Sträßer: Ein Lieblingsteam habe ich nicht direkt. Ich mag, wie Jörg Hartmann seinen Faber als Rolle anlegt, und auch die jungen Kolleginnen aus Dresden mag ich sehr. Mein Lieblings-"Tatort"-Krimi stammt allerdings aus Wiesbaden. Ich glaube, er hieß: "Es lebe der Tod". Ulrich Tukur und Jens Harzer in einem phänomenalen Schlagabtausch. Ganz großes Fernsehen.

Wie waren der erste und der letzte Drehtag von "Das fleißige Lieschen"?

Sträßer: Der erste Drehtag war extrem anstrengend und aufregend. Es hat wahnsinnig geregnet, daran erinnere ich mich. Und Mittagspause hatten wir auch keine, weil etliche Fotos und Interviews gemacht wurden. An den letzten Drehtag erinnere ich mich seltsamerweise nicht wirklich. Aber so viel kann ich sagen, an diesem Tag merkte ich, dass aus einem Team von anfangs Fremden eine Familie geworden war.

Welche Szene wird Ihnen persönlich in Erinnerung bleiben?

Sträßer: Besonders in Erinnerung bleiben werden mir die Szenen mit Marie Anne Fliegel. Wie zart und berührend sie diese Rolle gespielt hat und mit was für einer emotionalen Kraft, die von dem Schicksal ihrer Figur erzählte. Das ließ kein Auge trocken und kein Herz ungerührt.

Kannten Sie Ihren Kommissar-Kollegen, Schauspieler Vladimir Burlakov, vor den Dreharbeiten schon?

Sträßer: Vladimir und ich haben uns das erste Mal im Casting kennengelernt. Und es hat sofort gefunkt, würde ich sagen. Das war der Startschuss für viele gemeinsame Treffen - mit "Tatort"-Bezug und solche rein freundschaftlicher Natur.

Die Neuen: Adam Schürk (Daniel Sträßer) und Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) ermitteln jetzt in Saarbrücken.  (Quelle: SR/Manuela Meyer)Die Neuen: Adam Schürk (Daniel Sträßer) und Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) ermitteln jetzt in Saarbrücken. (Quelle: SR/Manuela Meyer)

Was mögen Sie an Ihrer Rolle, Kommissar Adam Schürk, wirklich gern?

Sträßer: Alles. Ich finde die Figuren, die uns der Autor Hendrik Hölzemann hier an die Hand gegeben hat, unfassbar facettenreich und aus sich heraus strahlend. An Adam im Speziellen mag ich, dass es oft nach Coolness aussieht, er aber alles andere als cool ist. Die explosive Kraft, die dann aus einer Ruhe heraus schießt, aufflammt und - zumindest scheinbar - wieder erlischt.

Kommissar Schürk hat gleich am Anfang eine krasse Szene. Im Bus verteidigt er einen Jungen gegen einen übergriffigen Vater. Was haben Sie gedacht, als Sie das im Drehbuch gelesen haben?

Sträßer: Ich dachte: Wow! So führt man eine Figur ein. Ein ganz kurzer Moment erzählt ganz, ganz viel und weckt im Zuschauer, glaube ich, sofort ein Interesse.

Würden Sie es eine Form von Zivilcourage nennen, wie Adam Schürk sich da verhält?

Sträßer: Es ist nicht mein persönlicher Weg. Der wäre deutlich pazifistischer. Aber ja, es ist eine Form, auf ein Unrecht zu reagieren. Die moralische Bewertung der Art und Weise überlasse ich anderen. Tausendmal lieber als das viel zu häufige Wegsehen in der Gesellschaft, ist mir das aber allemal.

Ist Ihnen persönlich schon mal etwas passiert, wo Sie Zivilcourage zeigen mussten?

Sträßer: Wir sehen uns alle ständig, und besonders jetzt gerade, einer Situation gegenüber, in der wir Zivilcourage zeigen müssen. An den europäischen Außengrenzen wird Menschen ihr Recht auf Asyl verwehrt, wird tatenlos zugesehen, wie ein Virus früher oder später ein Massensterben auslösen wird. Der Zynismus, mit dem diese Unmenschlichkeit hier von der Politik totgeschwiegen wird, hinterlässt mich sprachlos. Wir können uns gerade nicht versammeln und auf die Straße gehen, um uns für diese Menschen in den Lagern und ihre Rechte stark zu machen, aber es gibt andere Wege des Protests und für den Einsatz für Menschenrechte. Check: #leavenoonebehind

Wie und mit wem werden Sie sich die Erstausstrahlung ansehen?
Sträßer: Ja, das war vor dem Virus als großes gemeinsames Happening bei mir vorm Beamer geplant. Jetzt wird's wohl im engsten Kreis stattfinden.

Wie gespannt sind Sie auf das Feedback? Ist die Anspannung größer als sonst?

Sträßer: Ich bin sehr, sehr gespannt auf das Feedback. Einen Vorgeschmack habe ich schon bei der Preview in Saarbrücken beim Max Ophüls Festival bekommen. Das war alles sehr positiv. Angespannt bin ich aber nicht. Ich weiß, wir haben einen guten Film gemacht und ich freue mich, wenn die Leute den endlich angucken können.

Was ist Ihr nächstes Projekt?

Sträßer: Tja, wenn ich das wüsste. Momentan stoppen alle Drehs. Gerade sollte ich eine Komödie in Köln drehen, an der Seite von Corinna Harfouch, aber seit einiger Zeit stehen alle Räder still...


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: