Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"ZDF Fernsehgarten": Panne ruiniert Rekordversuch – Kandidat macht trotzdem weiter

"Das kann passieren"  

Panne ruiniert Rekordversuch beim "Fernsehgarten"

13.09.2020, 17:04 Uhr | rix, t-online

"ZDF Fernsehgarten": Panne ruiniert Rekordversuch – Kandidat macht trotzdem weiter. Andrea Kiewel: Seit 20 Jahren moderiert sie den "Fernsehgarten". (Quelle: imago images / Eibner)

Andrea Kiewel: Seit 20 Jahren moderiert sie den "Fernsehgarten". (Quelle: imago images / Eibner)

Im "Fernsehgarten" sollte ein neuer Rekord aufgestellt werden. Doch das ZDF hatte Probleme mit der Technik. Anstatt den Versuch abzubrechen, machte der Kandidat einfach weiter.

Am Sonntag drehte sich im "ZDF-Fernsehgarten" alles um den Kultschlager. So performte zum Beispiel Gitte Hænning ein Medley aus drei ihrer Songs und Katja Ebstein sang ihren Hit "Der Stern von Mykonos". Aber auch mit einem neuen Rekordversuch wurden die Zuschauer der ZDF-Show am Mittag unterhalten.

40 Luftballons in 90 Sekunden

Kurz vor dem Ende der Sendung mit Andrea Kiewel wollte Tekin Dogan, auch "Die Eisenfaust" genannt, mindestens 40 Luftballons in 90 Sekunden mit einem Nagel zerplatzen lassen. Der Haken: Zwischen Nagel und Ballon befindet sich ein drei Zentimeter dickes Brett.

"Heute geht es darum, Nägel auf ganz besondere Art und Weise zu versenken", kündigte Kiwi den Rekordversuch an. "Tekin wird versuchen, in anderthalb Minuten mindestens 40 Nägel mit der Faust durch Bretter zu schlagen." Bevor es losgeht, fragt die Moderatorin den Karatelehrer noch: "Tekin, möchtest du, dass ich irgendeine Zeit ansage?" Sie einigten sich darauf, dass Kiwi nach zehn zerplatzten Luftballons Tekin einen Zwischenstand gibt.

Der Frankfurter sammelte sich kurz, auf dem Bildschirm wurden schonmal die 90 Sekunden eingeblendet. Dann legte Tekin los und die Zeit fing an zu laufen. Doch anstatt, dass die 90 Sekunden nach unten zählten, ging die Uhr nach oben.

Nach 14 Sekunden fiel der Regie der Fehler auf. Anstatt die Uhr jedoch einfach bis 180 weiterlaufen zu lassen, wurde die Zeit ausgeblendet. Tekin merkte von dem technischen Fehler nichts, machte weiter. Auch Kiwi sagte nichts.

"Ich entschuldige mich von Herzen"

Nach 92 Sekunden – als hätte er die anderthalb Minuten im Kopf selbst mitgezählt – fragte Tekin: "Wie lange noch?" Kurz darauf ertönte der Gong. Andrea Kiewel schüttelte nur mit dem Kopf. "Tekin, ich muss mich bei dir entschuldigen, die Zeit ist nicht mitgelaufen." Weiter erklärte sie: "Das kann passieren. Das war ein technisches Problem. Ich entschuldige mich von Herzen bei dir."

Ein kleiner Trost: Der Gong ertönte nach 96 Sekunden. In dieser Zeit hatte der Karatelehrer weniger als 40 Luftballons zum Platzen gebracht. Somit hat Tekin Dogan keinen neuen Rekord aufgestellt. "Wir machen das im nächsten Jahr nochmal richtig", versprach Kiwi dem Sportler. "Es tut mir wahnsinnig leid. Wir hatten ein technisches Problem mit der Uhr."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal