Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Der darf das nicht" – Angehörige der Opfer kritisieren Projekt

Von dpa, t-online, mbo

Aktualisiert am 27.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Unter der FriedensbrĂŒcke in Frankfurt erinnert ein Gedenkgraffiti an die Opfer des Attentats in Hanau am 19. Februar 2020: Die Tat wird verfilmt.
Unter der FriedensbrĂŒcke in Frankfurt erinnert ein Gedenkgraffiti an die Opfer des Attentats in Hanau am 19. Februar 2020: Die Tat wird verfilmt. (Quelle: IMAGO / Marcel Lorenz)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextChatnachrichten stellen AfD bloßSymbolbild fĂŒr einen TextSchröder geht gegen Privilegien-Streichung vorSymbolbild fĂŒr einen TextWetterdienst erwartet TornadosSymbolbild fĂŒr einen TextErstmals Affenpocken in DeutschlandSymbolbild fĂŒr einen TextKatar liefert FlĂŒssiggas deutlich frĂŒherSymbolbild fĂŒr einen TextBergwanderer stĂŒrzt in den TodSymbolbild fĂŒr einen TextHartwich fĂ€llt fĂŒr "Let's Dance"-Finale ausSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurter OB blamiert sichSymbolbild fĂŒr einen TextTil Schweigers neue PlĂ€ne am TegernseeSymbolbild fĂŒr einen TextEine Million Euro? Tom Kaulitz spottetSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance"-Sieger schon vorher klar?

Regisseur Uwe Boll will einen Film ĂŒber den Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020 realisieren. Die Angehörigen der Opfer der rassistisch motivierten Tat Ă€ußern Kritik an diesem Vorhaben.

Die Kritik von Opferfamilien an dem Filmprojekt des Regisseurs Uwe Boll ĂŒber den Anschlag, bei dem ein 43-jĂ€hriger Deutscher in Hanau vor ĂŒber einem Jahr neun junge Menschen tötete, reißt nicht ab. Angehörige meldeten sich im "Spiegel" zu Wort. Sie beklagten, nicht in das Vorhaben involviert worden zu sein und wollen die Ausstrahlung verhindern. Dabei bekommen sie UnterstĂŒtzung des Hanauer OberbĂŒrgermeisters.


Anschlag in Hanau: Eine Stadt unter Schock

Ein Projektil liegt in unmittelbarer NĂ€he des Tatorts am Heumarkt.
Hessens Innenminister Peter Beuth (li.) besucht den Tatort am Heumarkt.
+18

Armin Hamza Kurtović, Vater des ermordeten Hamza Kurtović, sagte: "Ich werde alles dafĂŒr tun, um zu verhindern, dass sich Bolls Fantasie ĂŒber rechte TĂ€ter als das wahre Schicksal von meinem Sohn bei den deutschen Zuschauern einbrennt." Hamza Kurtović wurde nur 22 Jahre alt.

"Er tötet meinen Bruder ein zweites Mal"

Çetin GĂŒltekin, der Bruder des im Alter von 37 Jahren ermordeten Gökhan GĂŒltekin, fĂŒgte hinzu: "In meinen Augen tötet er mit dieser Verunglimpfung meinen Bruder ein zweites Mal." Die Mutter von Sedat GĂŒrbĂŒz, der mit 29 Jahren starb, sagte: "Er hat uns nicht gefragt. Der darf das nicht. Der war nie hier."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Schlinge zieht sich zu
Wladimir Putin: Russlands PrĂ€sident muss im Angriffskrieg gegen die Ukraine immer mehr RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen


Der Hanauer OberbĂŒrgermeister Claus Kaminsky (SPD) solidarisierte sich mit den Angehörigen: "Diesen unsĂ€glichen Film will in Hanau niemand. Nicht die Angehörigen, nicht die politischen Gremien, nicht die Stadtgesellschaft", zitierte ihn der "Spiegel". "Wir werden gemeinsam alle Hebel in Bewegung setzen, um die Ausstrahlung zu verhindern."

Kerzen, Blumen und Bilder erinnern an die Opfer des Attentats in Hanau am 19. Februar 2020.
Kerzen, Blumen und Bilder erinnern an die Opfer des Attentats in Hanau am 19. Februar 2020. (Quelle: IMAGO / Patrick Scheiber)

Am 19. Februar 2020 hatte der 43-jĂ€hrige Tobias R. in der hessischen Stadt neun Menschen – Gökhan GĂŒltekin, Sedat GĂŒrbĂŒz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov – aus rassistischen Motiven erschossen, bevor er vermutlich seine Mutter und schließlich sich selbst tötete. Die Tat hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

"Sie werden ihn am Ende begrĂŒĂŸen. Da bin ich mir sicher"

Der Film ist dem Bericht zufolge bereits abgedreht und befindet sich in der Postproduktion. Uwe Boll schildert darin die Tatnacht aus der Perspektive des TĂ€ters. "Die Angehörigen und ich, wir arbeiten doch beide an AufklĂ€rung und Fehlerbehebung", zitierte ihn der "Spiegel". Er hĂ€tte das Projekt auch realisiert, wenn die Opferfamilien die Gelegenheit gehabt hĂ€tten, ein Veto einzulegen. "Die Angehörigen, die diesen Film sehen wollen, werden ihn, so weh er tut, am Ende begrĂŒĂŸen. Da bin ich mir sicher."

Weitere Artikel


Mitte MĂ€rz hatten die Stadt Hanau und die Opferfamilien in einem Offenen Brief gefordert, die Vorbereitungen einzustellen und auf die Dreharbeiten zur Realisierung dieses Films zu verzichten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hanau
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website