Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

ZDF: Erste 19-Uhr-"heute" mit Jana Pareigis

ZDF  

Erste 19-Uhr-"heute" mit Jana Pareigis

28.07.2021, 11:36 Uhr | dpa

ZDF: Erste 19-Uhr-"heute" mit Jana Pareigis. Jana Pareigis im neugestalteten Studio der ZDF-Nachrichtensendung "heute".

Jana Pareigis im neugestalteten Studio der ZDF-Nachrichtensendung "heute". Foto: Jana Kay, Corporate Design/ZDF/dpa. (Quelle: dpa)

Mainz (dpa) - Das ZDF-Publikum ist am Dienstag in der 19-Uhr-Ausgabe von "heute" zum ersten Mal von Jana Pareigis begrüßt worden. Ohne Umschweife kam die 40-jährige Journalistin zum Wesentlichen: "Und das sind die wichtigsten Themen heute."

Zum Schluss eines pannenfreien Parforce-Ritts durch die Nachrichten des Tages strahlte die Moderatorin. Den Daumen hoch zeigte ihr nicht nur Sport-Moderationspartner Norbert Lehmann. Auch auf Twitter gab es neben Kritik am Gendern vor allem Applaus: "Starker Auftritt".

Im ZDF sahen 3,44 Millionen zu (17,7 Prozent Marktanteil), in 3sat weitere 320 000 (1,6 Prozent). Somit waren es in Summe 3,76 Millionen (19,3 Prozent). Zum Vergleich: "RTL aktuell" sahen ab 18.45 Uhr gut 3,2 Millionen, die 20.00-Uhr-"Tagesschau" in allen ausstrahlenden ARD-Kanälen mehr als 10 Millionen, davon 4,85 Millionen im Ersten.

Jana Pareigis schließt die Lücke, die die langjährige Moderatorin Petra Gerster vor zwei Monaten hinterlassen hat. Zum Moderatorenteam der Sendung gehören auch Barbara Hahlweg und Christian Sievers.

"Ich möchte die Menschen begeistern für das, was alles in der Welt passiert." Mit diesem erklärten Anspruch hat Pareigis ihre Aufgabe angenommen. Zu spüren war das bei der Premiere etwa als die Moderatorin im königsblauen Kleid zu erfreulicheren Themen überleitete wie die Aufnahme des mittelalterlichen jüdischen Erbes am Rhein ins Unesco-Welterbe.

Wie angekündigt übernahm sie von Vorgängerin Gerster auch das Gender-Sternchen und machte eine kleine Pause beim Sprechen der alle Geschlechteridentitäten umfassenden Sprachform, etwa in "Bewohner*innen". Sie wechselte dies aber auch mit der ausformulierten Wendung ab, etwa in "Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten".

Zum ZDF kam die gebürtige Hamburgerin 2014 von der Deutschen Welle, wo sie als Reporterin, Filmautorin, Redakteurin und Moderatorin tätig gewesen war. Vor dem Start bei "heute" präsentierte die Moderatorin unter anderem das "ZDF-Mittagsmagazin".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: