Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promi Big Brother >

Tränenflut bei "Promi Big Brother": So viel wurde noch nie geweint

Streit, Sehnsucht, Schuldgefühle  

Tränenflut bei "Promi Big Brother": So viel wurde noch nie geweint

12.08.2021, 06:37 Uhr | rix, jdo, t-online

Tränenflut bei "Promi Big Brother": So viel wurde noch nie geweint. "Promi Big Brother": Auch bei Kandidatin Marie Lang flossen die Tränen. (Quelle: Sat.1)

"Promi Big Brother": Auch bei Kandidatin Marie Lang flossen die Tränen. (Quelle: Sat.1)

Das Zusammenleben auf engstem Raum bringt die "Promi Big Brother"-Bewohner schon nach wenigen Tagen an ihre emotionalen Grenzen. Gleich sieben VIPs brachen in der Sendung am Mittwoch in Tränen aus.

Am Freitag startete "Promi Big Brother" in die neunte Staffel, doch schon jetzt liegen die Nerven bei so einigen Bewohnern blank. Vor allem im Wohnbereich der Raumstation kocht die Stimmung immer weiter hoch. Nachdem gleich zu Beginn Melanie Müller und Rafi Rachek heftig aneinander geraten sind, krachte es nun auch zwischen Danni Büchner und Ina Aogo.

Danni Büchner gegen Ina Aogo

Der "Goodbye Deutschland"-Auswanderin gefiel das Auftreten der Spielerfrau nicht. "Ich finde sie arrogant und überheblich. Ich bin extrem genervt", regte sie sich auf und machte ihrer Mitbewohnerin gleich eine Ansage: "Wenn wir ein Duell haben und ein Team sind, reden wir – sonst nicht!" Als Ina den Grund wissen wollte, entgegnete Danni nur: "Ich mag deine Art einfach nicht." Das ließ bei der Frau von Ex-Fußballprofi Dennis Aogo alle Dämme brechen.

"Ich werde von Danni Büchner richtig fertig gemacht, sie beleidigt mich ohne Grund. Die schreit mich die ganze Zeit an, ohne Grund", schüttete sie den Bewohnern des Big Planet ihr Herz aus. "Das ist mir einfach zu viel, von der Art her. Wie eklig man sein kann, mich schockiert das", schluchzte sie. Dass sich Ina bei den anderen als Opfer darstellte, ließ dann auch bei Danni die Tränen fließen. "Das ist genau das, was ich nicht wollte. Ich bin ja jetzt hier nicht die Böse", beschwerte sie sich. "Ich weine vor Wut, ich bin einfach nur genervt."

Mimi Gwozdz denkt an Auszug

Doch nicht nur bei den Streithähnen lagen die Nerven blank. Die angespannte Stimmung in der Raumstation schlug auch den Unbeteiligten aufs Gemüt. "Bachelor"-Siegerin Mimi Gwozdz, die sich gerade noch ganz selbstbewusst im "Playboy" präsentiert hatte, fühlte sich dem TV-Experiment plötzlich nicht mehr gewachsen. "Ich habe mir das hier nicht so vorgestellt", hatte sie bereits nach der ersten Nacht erklärt.

Nun spielte sie ernsthaft mit dem Gedanken, freiwillig aufzugeben. "Ich habe keinen Bock mehr, schon seit ein paar Tagen", offenbarte sie Melanie Müller. "Das ist für mich kein Spiel mehr, das wird mir hier zu persönlich und zu negativ. Ich bin Harmonie gewöhnt, ich kann das nicht mit diesen dauernden Streitereien und dass das auch immer wieder hochkocht", weinte sie.

Emotionale Familiengeschichten

Auf der Raumstation kämpfte dann auch Papis Loveday mit den Tränen. Als Eric Sindermann und Danny Liedtke den "Switzerland's Next Topmodel"-Juror auf seine Familie ansprachen, wurde der ganz emotional. Im Sprechzimmer erzählte er: "Meine Mutter ist der wichtigste Mensch in meinem Leben. Meine Mutter ist mein Alles. Sie hat so viel gemacht für mich und sechs Kinder großgezogen." Neben seinen fünf Geschwistern hat der 44-Jährige noch 20 weitere Halbgeschwister. Sein Vater hatte drei Frauen.

Bei dem Thema Familie musste auch Gitta Saxx weinen. Als Heike Maurer wissen wollte, warum das Jahrhundert-Playmate so braun ist, erwähnte das Model seinen Vater. "Mein Papa kommt aus Marokko", erklärte die 56-Jährige ihre Gene. Aufgewachsen sei sie jedoch nur bei ihrer Mutter. Ihre Eltern seien nie in einer Beziehung gewesen. Kontakt zu ihrem Vater hatte sie keinen. "Irgendwann hat sich die Möglichkeit ergeben, dann stand ich vor der Tür, er machte auf und ich habe ihn gleich erkannt." Vor zwei Jahren sei ihr Vater dann gestorben.

Das Gespräch bekam Marie Lang mit. Die Kickboxerin fühlte sich in ihre eigene Kindheit zurückversetzt. Auch sie wurde ohne Vater groß. Ihre Eltern trennten sich, als sie in der ersten Klasse war. Als Kind habe sie das Gefühl gehabt, die Trennung sei ihre Schuld gewesen. Im Sprechzimmer wurde sie dann von ihren Gefühlen übermannt. "Ich habe mich so lange zusammengerissen", so die Sportlerin. Im Container habe man Zeit, über viele Dinge nachzudenken und Sachen zu hinterfragen. "Es ist sehr emotional und irgendwie geht man dann seine eigene Geschichten auch durch."

Uwe Abel hingegen kamen die Tränen, weil er seine Frau vermisst. Bis auf ein einziges Mal, als der Bauer im Krankenhaus lag, war er noch nie so lange von seiner Iris getrennt. Mittlerweile sitzt der Landwirt seit einer Woche im Container. "Ich möchte, dass sie weiß, dass es mir hier sehr gut geht, aber dass ich sie schon sehr vermisse." 2011 lernten sich die beiden bei "Bauer sucht Frau" kennen. Zwei Jahre später gaben sie sich das Jawort.

Verwendete Quellen:
  • Sat 1: "Promi Big Brother" Folge vom 11. August 2021

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: