Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

ZDF prüft rechtliche Schritte wegen "Bild"-Wahlsendung – auch ARD verärgert

Auch ARD ist verärgert  

ZDF prüft rechtliche Schritte wegen "Bild"-Wahlsendung

Von Steven Sowa

27.09.2021, 10:54 Uhr
ZDF prüft rechtliche Schritte wegen "Bild"-Wahlsendung – auch ARD verärgert  . Bild TV: Bei der Wahlberichterstattung verwendete der Sender immer wieder auch Material von ARD und ZDF – ohne Genehmigung. (Quelle: Bild TV/Screenshot)

Bild TV: Bei der Wahlberichterstattung verwendete der Sender immer wieder auch Material von ARD und ZDF – ohne Genehmigung. (Quelle: Bild TV/Screenshot)

Der Wahlabend war das politische Großereignis des Jahres in Deutschland: Neben den Platzhirschen ARD und ZDF versuchten auch kleinere Fernsehsender zu punkten, darunter Bild TV. Doch denen droht nun Ungemach.

"Es geht um Deutschland! Wahl 2021": So lautete der Titel der "Bild"-Live-Berichterstattung zur Bundestagswahl. Das Boulevardmedium berichtete seit dem frühen Sonntagmorgen auf der eigenen Website und im Free-TV.

Besonders spannend wurde es beim neuen Sender des Axel-Springer-Konzerns aber erst – so wie bei allen Medienhäusern der Republik – ab 18 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Wahllokale geschlossen, ARD und ZDF veröffentlichten die ersten Prognosen zum Wahlergebnis. Auch bei "Bild" lief das ganz genauso – doch trotz eigener Sendungsoptik waren dort plötzlich Bilder der Öffentlich-Rechtlichen zu sehen.

Nutzer in den sozialen Medien drückten ihre Verwunderung aus und fragten sich, ob die Übernahme von fremdem Sendermaterial rechtens sei – und von den Lizenzinhabern vorab genehmigt wurde.

"Die Übernahme ist ohne Absprache mit uns erfolgt"

Wie t-online erfuhr, gab es keine Genehmigung durch die ARD. "Wir haben keine Vereinbarung mit der 'Bild'", erklärte der Sendersprecher Bernhard Möllmann auf Nachfrage. Weiter heißt es: "Die Übernahme ist ohne Absprache mit uns erfolgt." Nun werde im Hause der ARD beraten, ob rechtlich gegen die "Bild" vorgegangen wird. "Wir behalten uns vor, das Vorgehen rechtlich zu prüfen", so Möllmann.

Beim ZDF ist man ebenfalls verärgert. Die "Bild" hatte neben den Diagrammen zu den Ergebnisprognosen auch ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil im Vollbild gezeigt. Zudem hatte das Medium eine ganze Live-Strecke am Abend mit der "Berliner Runde", die das ZDF gemeinsam mit dem Ersten ab 20.15 Uhr ausgestrahlt hatte, übernommen. Der Sender aus Mainz hat auf Anfrage wissen lassen: Auch das erfolgte ohne Genehmigung.

"Bild TV hatte keine Vereinbarung mit dem ZDF für die Verwendung der Live-Signale", erklärte Sendersprecher Kilian Grau am Montagmorgen und fügte an: "Ob sich daraus juristische Konsequenzen ergeben, wird geprüft." Das Springer-Medium selbst hat auf eine kurzfristige Bitte um Stellungnahme von t-online bisher nicht reagiert.

Erstaunlich ist dieses Vorgehen vor allem auch deshalb, weil bei der "Bild" zuletzt verstärkt gegen ARD und ZDF geschossen wurde. Immer wieder – insbesondere seit klar ist, dass "Bild" mit einem eigenen Fernsehsender an den Start geht – wurde die angebliche Trägheit der Sender und die Programmgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kritisiert.

*Redaktioneller Hinweis: Nachdem das ZDF am Wahlabend nicht auf t-online-Anfrage reagiert hatte, änderte sich das am Montagmorgen. Wir haben die entsprechende Stelle aktualisiert und das Statement des ZDF-Sendersprechers nachträglich, um circa 10.30 Uhr, ergänzt.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Anfrage an ARD und ZDF
  • Anfrage an "Bild"
  • Twitter: #btw21
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: