Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Kolumne - Janna Halbroth >

Was Leni Klums Brust über unsere Gesellschaft verrät

MEINUNGEin Foto sorgt für Furore  

Was Leni Klums Busen über unsere Gesellschaft verrät

Was Leni Klums Brust über unsere Gesellschaft verrät . Venezia, Evento Dolce & Gabbana - arrivi in piazza San Marco - Nella foto : Leni Klum PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyr (Quelle: IMAGO / Independent Photo Agency Int.)

Leni Klum in Venedig: Dort lief sie für die Show von Dolce & Gabbana. (Quelle: IMAGO / Independent Photo Agency Int.)

Mit einer scheinbaren Entblößung sorgt Leni Klum für Aufsehen. Doch bei genauerer Betrachtung hat sich die 17-Jährige gar nicht entkleidet. Der Aufschrei um ihr Shooting zeigt, wie heuchlerisch sich Reaktionen heute überschlagen.

Leni Klum "lässt tief blicken", sie "entblößt sich", zeige ein "pikantes", "freizügiges" und sogar "grenzwertiges" Bild von sich. So wurde in den vergangenen Stunden über das 17-jährige Model berichtet. Stein des Anstoßes ist ein Foto, das Leni auf Instagram veröffentlichte. Es zeigt die Promi-Tochter am Strand. Aber nicht etwa im Bikini, sondern in einem Blazer. Darunter ist die junge Frau offensichtlich nackt, jedenfalls obenrum, so viel können wir sehen. Die linke Brust ragt aus der geöffneten Blazerseite heraus, allerdings verdeckt ihre Hand jeden intimeren Einblick. Wir sehen also im Prinzip, dass wir nichts sehen. 

Trotzdem sorgt das Bild für Aufmerksamkeit. Menschen empören sich über ihre Freizügigkeit. "Ist das überhaupt legal?", schreibt eine Person unter das Foto. Schließlich sei Leni Klum doch erst 17 Jahre alt. "Sie ist ein Kind!", meint auch ein anderer Nutzer. "Man sollte sie sich noch nicht so sexualisieren lassen." Legal ist die Aufnahme natürlich, immerhin zeigt sie nichts, das auch nur ansatzweise verboten wäre. 

Auch Sittenwächter Oliver Pocher mischt mit 

Auch Oliver Pocher, selbsternannter Sittenwächter im Internet, schaltet sich ein. Witzelt, dass der Wendler schon ganz nervös werde und spielt damit auf die Ehe des Schlagersängers mit einer 28 Jahre jüngeren Frau an. Wie lustig man das finden mag, liegt wohl im Auge des Betrachters. 

Was allerdings nicht im Auge des Betrachters liegt, ist der Busen der Leni Klum. Und dennoch herrscht ein Tohuwabohu im Netz. Woran liegt das wohl? Jahrelang war sie die süße Unbekannte an der Seite von Heidi Klum. Das Supermodel hielt ihre älteste Tochter von dem öffentlichen Leben, das sie selbst bis ins Detail ausgearbeitet hat, fern. Allerdings nur bis diese 16 Jahre alt wurde. Seitdem ist Leni Klum sozusagen Freiwild, zum Abschuss freigegeben? 

Angesichts der jüngsten Äußerungen scheint es fast so. Kinder müssen ge- und beschützt werden, da sind sich wohl alle halbwegs vernünftigen Menschen einig. Aber ist Leni Klum eines von ihnen? Die 17-Jährige modelt auf dem Foto für ein Teenager-Magazin, das eigenen Angaben zufolge, "neue Talente aus den Bereichen Mode, Musik und Unterhaltung vorstellt". Passt also ganz gut zu ihr.  

Ausdruck einer neuen Weiblichkeit 

Bei genauerer Betrachtung hat auch das Foto oder generell Leni Klums Art sich darzustellen weniger mit der Sexualisierung von "Kindern" zu tun, als vielmehr mit einer neuen Weiblichkeit. Junge Frauen lassen sich nicht mehr vorschreiben, wie und wie viel sie sich zu bedecken haben.

Das ist weniger Ausdruck von Zurschaustellung und vielmehr Zeichen von Emanzipation. Frauen wollen sich nicht mehr bedecken, um möglicherweise anderen Personen ein schlechtes Gefühl zu nehmen. Wenn sich jemand beim Anblick einer mit der Hand verdeckten Brust dabei ertappt fühlt, sexuell angesprochen worden zu sein, dann ist das mehr sein oder ihr Problem, als das der Person, die auf dem Bild zu sehen ist. 

Kurz gesagt: Die Zeiten, in denen Frau sich mit einem kurzen Röckchen unwohl fühlt, weil Menschen sich daran stören oder sexuell erregt werden, sind vorbei. Selbstbewusste Frauen haben ein Recht darauf, ihren Körper zu zeigen. Viele von ihnen lieben ihren Körper und das ist gut. Ihn dann im Internet zu zeigen oder meinetwegen auch auf der Straße, mag vielleicht nicht für jeden etwas sein, aber es gehört, wie die tägliche Wahl des Mittagessens, zur rechtmäßigen Freiheit individueller Entscheidungen dazu.  

Hinzu kommt noch, dass Leni Klum in ihrer Rolle als Model agiert. Sie übt einen Job aus, den sie von Kind auf kennt, an ihrer eigenen Mutter hautnah miterlebt hat. Sie hat sich bewusst für das Shooting entschieden, ist nicht etwa heimlich am Strand von Paparazzi abgelichtet und in ihrer Privatsphäre verletzt worden. Was übrigens häufiger vorkommt, als dass sich eine 17-Jährige für ein Magazin in bestimmten Posen fotografieren lässt.

Bei solchen nicht eingewilligten Aufnahmen findet dann übrigens wirklich oft eine ungewollte Sexualisierung statt und die trifft auch volljährige Frauen. Aber ein Bikinibild, gewollt oder nicht, ist offenbar viel weniger streitbar als ein Foto mit halbgeöffnetem Blazer.  

Vielleicht ist es das altbekannte Generationsproblem, das den Aufschrei um Leni Klums Busen erklärt. Mit jeder neuen Generation von Teenies scheint die Schwelle der Freizügigkeit ein wenig mehr zu sinken. Was Anfang der 1960er-Jahre der Minirock war, ist Anfang der 2020er-Jahre eben der Handbusen auf Instagram. Vielleicht lohnt es sich an der ein oder anderen Stelle, einen Schritt zurückzugehen, tief einzuatmen und eine schöne Frau einfach mal schön sein zu lassen, ohne sie dafür kritisieren zu müssen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: