Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Regiedebüt: Halle Berry wird in ihrem neuen Film blutig geschlagen

Regiedebüt  

Halle Berry wird in ihrem neuen Film blutig geschlagen

14.10.2021, 22:55 Uhr | dpa

Regiedebüt: Halle Berry wird in ihrem neuen Film blutig geschlagen. In ihrem neuen film spielt Halle eine ehemalige MMA-Kämpferin.

In ihrem neuen film spielt Halle eine ehemalige MMA-Kämpferin. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Halle Berry ist im Trailer zu ihrem Regiedebüt als Kampfsportlerin zu sehen. Bei einem illegalen Kampf wird ihr Gesicht blutig geschlagen.

Im Drama "Bruised" (Verletzt) spielt die 55-Jährige die ehemalige MMA-Kämpferin Jackie Justice, die wieder in den Ring steigt, nachdem sie lange als Putzfrau gearbeitet hat. Plötzlich muss sie sich zudem um ihren kleinen Sohn kümmern. MMA steht für Mixed Martial Arts, also Gemischte Kampfkünste.

Netflix veröffentlichte den Trailer am Donnerstagabend, der vollständige Film soll ab dem 17. November in einzelnen Kinos und ab dem 24. November bei dem Streamingdienst zu sehen sein.

Beim Dreh hatte sich die Oscar-Preisträgerin ("Monster's Ball") zwei Rippen gebrochen, wie sie dem Branchenmagazin "Entertainment Weekly" im August erzählte. Als sie sich 2019 bei den Dreharbeiten zu "John Wick: Kapitel 3" Rippen gebrochen habe, seien die Arbeiten für Monate unterbrochen worden. Diesmal habe sie keine Versicherung informieren wollen: "Weil es ein Independent-Film war, hatten wir kein großes Budget. Die Regisseurin in mir sagte: "Ich bin nicht so weit gekommen und habe so hart gearbeitet, um nach Hause zu gehen.""

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: