Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Abgasskandal: VW könnte Anleger zu spät informiert haben

Abgasskandal vor Gericht  

VW könnte Anleger zu spät informiert haben

11.09.2018, 12:48 Uhr | Thomas Strünkelnberg, dpa

So wichtig ist Diesel für Deutschland (Screenshot: Reuters) (Quelle: Reuters)
So wichtig ist Diesel für Deutschland

Der Diesel auf Abwegen: Dabei hat er eine große und historisch gewachsene Bedeutung im Autoland Deutschland. (Quelle: t-online.de)

Der Diesel belastet die deutschen Straßen: Im Autoland Deutschland hat er eine große und historisch gewachsene Bedeutung. (Quelle: t-online.de)


Der Dieselskandal könnte für VW noch viel teurer werden als bisher: Anleger klagen auf eine Milliardenentschädigung. Dabei geht es um einen ganz konkreten Tag.

Im milliardenschweren Musterverfahren von VW-Anlegern schließen die Richter nicht aus, dass Volkswagen den Kapitalmarkt im Abgas-Skandal zu spät informiert haben könnte. Im Fall des VW-Geständnisses gegenüber den US-Behörden, Dieselmotoren manipuliert zu haben, könne die Voraussetzung der Kursrelevanz erfüllt sein, sagt der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht Braunschweig, Christian Jäde.

Er entscheidet über die Forderung der Anleger: Der Vorsitzende Richter Christian Jäde leitet das Verfahren. (Quelle: dpa/Swen Pförtner)Er entscheidet über die Forderung der Anleger: Der Vorsitzende Richter Christian Jäde leitet das Verfahren. (Quelle: Swen Pförtner/dpa)

Warnung erst lange nach Eingeständnis

Das Eingeständnis fiel auf den 19. August 2015, VW informierte seine Anleger damals aber erst etwa einen Monat später am 22. September 2015 per Ad-hoc-Nachricht. Es geht um eine vorläufige Einschätzung des Gerichts. "Als unzulässig würden wir das Feststellungsziel jedenfalls nicht ansehen", sagt Jäde.

Prozess in Braunschweig: Klägeranwalt Andreas W. Tilp fordert Schadenersatz in Milliardenhöhe von Volkswagen. (Quelle: dpa/Swen Pförtner)Prozess in Braunschweig: Klägeranwalt Andreas W. Tilp fordert Schadenersatz in Milliardenhöhe von Volkswagen. (Quelle: Swen Pförtner/dpa)

Nach dem Bekanntwerden der Abgas-Affäre hatten die Vorzugsaktien des Unternehmens zwischenzeitlich fast die Hälfte ihres Werts verloren, die Anleger erlitten teils massive Verluste. Insgesamt machen Kläger Forderungen von fast neun Milliarden Euro geltend. Im Musterverfahren selbst liegt der Streitwert bisher bei knapp vier Milliarden Euro.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018