Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Auto: VW baut wohl in Hannover und Emden 7.000 Stellen ab

Umstellung auf E-Auto-Produktion  

VW baut wohl in Hannover und Emden 7.000 Stellen ab

20.12.2018, 22:28 Uhr | job, t-online.de, dpa

Auto: VW baut wohl in Hannover und Emden 7.000 Stellen ab. Schild am VW-Werk Emden: Volkswagen wird in den nächsten Jahren in Hannover und Emden 7.000 Jobs streichen, berichtet die "FAZ". (Quelle: imago images/JOKER/Hartwig Lohmeyer )

Schild am VW-Werk Emden: Volkswagen wird in den nächsten Jahren in Hannover und Emden 7.000 Jobs streichen, berichtet die "FAZ". (Quelle: JOKER/Hartwig Lohmeyer /imago images)

Volkswagen muss sich wandeln, um die EU-Vorgaben für Neuwagen zu erfüllen. Werke werden dafür umstrukturiert. Einem Medienbericht zufolge fallen dadurch in Hannover und Emden 7.000 Jobs weg.

Volkswagen wird offenbar in den nächsten Jahren 7.000 Jobs in den Werken in Hannover und Emden streichen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf VW-interne Planungen. Grund ist demnach die Umstellung auf die vermehrte Produktion von Elektroautos. In den beiden Werken arbeiten derzeit der "FAZ" zufolge 22.000 Beschäftigte. 

Die Stellen sollen in den kommenden Jahren über die "natürliche Fluktuation" und Altersteilzeit abgebaut werden, schreibt die Zeitung. Befristet Beschäftigte sollen Verträge bei Porsche oder im VW-Werk Kassel angeboten bekommen. In Emden und Hannover sollen von 2022 an Elektroautos gebaut werden.

Anteil an E-Autos soll bis 2030 über 40 Prozent betragen

Erst am Dienstag hatte VW-Chef Herbert Diess die großen Herausforderungen durch die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen betont. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, erklärte Diess. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, und damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. 

Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission hatten sich zuvor darauf geeinigt, dass der CO2-Ausstoß von Neuwagen bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zum Niveau von 2021 sinken soll. Die Autoindustrie hält dies für unverhältnismäßig und unrealistisch.
 

 
Volkswagen sei bisher davon ausgegangen, dass der CO2-Ausstoß bis 2030 um 30 Prozent sinken solle, sagte Diess am Dienstag. Dieses Ziel habe VW mit seiner Elektrostrategie abgesichert, in die in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden Euro fließen sollen. Neben Emden und Hannover sollen demnach künftig auch in Zwickau E-Autos gebaut werden. Die Planungen könnten nun aber noch verschärft werden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal