• Home
  • Auto
  • Elektromobilität
  • VW erstattet Selbstanzeige: Neuer Skandal um Kult-Sportwagen Porsche 911?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextDaniel Aminati: So starb seine SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in München

Neuer Skandal um Kult-Sportwagen Porsche 911?

Von t-online, hs

Aktualisiert am 01.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Porsche 911: Der Ausstoß von Kohlendioxid ist womöglich höher, als aus der Typengenehmigung ersichtlich wird.
Porsche 911: Der Ausstoß von Kohlendioxid ist womöglich höher, als aus der Typengenehmigung ersichtlich wird. (Quelle: Hersteller/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Abgasskandal beim Volkswagen-Konzern geht in die nächste Runde. Offenbar weicht der CO2-Ausstoß bei einem Porsche-Modell erheblich von den Angaben ab. Das könnte für den Autobauer richtig teuer werden.

Der Volkswagen-Konzern hat sich beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) selbst angezeigt. Das berichtet "Spiegel Online". Demnach gehe es um den Sportwagen 911 vom Tochterunternehmen Porsche. Der Wagen stoße mehr Kohlendioxid aus und verbrauche mehr Benzin als aus der Typengenehmigung hervorgeht. Betroffen seien Fahrzeuge der Baujahre 2016 und 2017.

Porsche bestätigte, dass es um Abweichungen bei den Windwiderstandswerten geht, die bei Tests auf dem Rollenprüfstand zugrundegelegt werden. Der Sachverhalt werde derzeit noch untersucht, sowohl intern als auch in enger Abstimmung mit der Behörde, hieß es. "Porsche sieht es als Selbstverständlichkeit und Ausdruck seiner Firmenkultur an, die zuständigen Behörden aktiv zu informieren", betonte ein Sprecher.

Schadenersatz- und Steuernachforderungen drohen

"Spiegel Online" berichtete weiter, Porsche-Chef Oliver Blume habe offenbar mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) telefoniert und den Fall erläutert. Weichen die tatsächlichen Verbrauchswerte zu weit von den ursprünglich angegebenen ab, drohten Schadenersatz- und Steuernachforderungen sowie unter Umständen auch Geldstrafen. Nach den deutschen sollten auch noch die US-amerikanischen Behörden informiert werden.

Einen Zusammenhang zu Fällen, die die Motorsteuerungssoftware betreffen, gebe es nicht, betonte Porsche. Diese Software spielt eine bedeutende Rolle beim Thema illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung von Diesel-Fahrzeugen. Solche Abschalteinrichtungen hatten die Behörden auch in Porsche-Autos entdeckt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Behörde verklagt Tesla
Von Christopher Clausen
AbgasskandalBenzinCO2Kraftfahrt-BundesamtPorscheVW
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website