Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeAutoElektromobilitätElektroauto

Tesla bietet Versicherungen an – ist das der erste große Flop von Elon Musk?


Einstieg als Versicherer – der erste große Tesla-Flop?

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 29.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Tesla-Boss Elon Musk: Der Autobauer will offenbar in Europa auch Versicherungen anbieten.
Tesla-Boss Elon Musk: Der Autobauer will offenbar in Europa auch Versicherungen anbieten. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuch Südkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Börsenkurs, Quartalszahlen, Fabrikneubau – bei Tesla läuft derzeit alles nach Plan. Nun kommt der nächste Schritt: Der E-Autobauer will in Europa offenbar Versicherungen anbieten. Eine gute Idee?

Versicherungsexperten in Berlin gesucht – eine kleine Stellenausschreibung auf der Tesla-Homepage verrät den nächsten großen Schritt der Amerikaner: Tesla will in Europa zum Versicherer werden.


Der wertvollste Autobauer der Welt

Tesla-Showroom auf dem Berliner Kudamm: Die Filialen finden sich meist in besten Innenstadt-Lagen.
Tesla-Baustelle in Grünheide: Inzwischen sind Kräne und erste Pfeiler für die künftige Tesla Giga-Factory auf dem Baugelände zu sehen.
+2

"Wir entwickeln die nächste Generation von Versicherungsprodukten für Tesla-Besitzer", heißt es in der Ausschreibung. In den USA können Tesla-Fahrer ihr Auto schon seit 2019 direkt beim Hersteller versichern. Und das kann sich für sie lohnen. In Deutschland gelten aber andere Bedingungen. Stehen sie dem nächsten Tesla-Erfolg im Weg?

Wird Tesla als Versicherer in Deutschland scheitern?

„Es gibt Gründe, die gegen einen Erfolg von Tesla in Deutschland sprechen", sagt Wolfgang Schütz. Der Geschäftsführer des Vergleichsportals Verivox erklärt: Einen Tesla in den USA zu versichern, ist im Durchschnitt ziemlich teuer. Mit günstigen Tarifen kann Tesla hier Kunden an sich binden.

Zwei Beispiele aus den USA
Ein 35-Jähriger zahlt in San Francisco umgerechnet mehr als 2.100 Euro pro Jahr für einen Tesla 3. Selbst im ländlichen US-Raum kostet die Versicherung 1.500 Euro pro Jahr, berechnete Verivox.

In Deutschland ist dieselbe Versicherung aber deutlich billiger: etwa 500 Euro im günstigen Leer (Ostfriesland) und 800 Euro im teuren Berlin.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
So könnte der Westen auf einen Atomangriff reagieren

Diese Kosten müsste Tesla deutlich unterbieten, um den Wechsel der Versicherung attraktiv zu machen.

Tatsächlich will Tesla günstiger sein als andere Versicherer – in den USA um bis zu ein Drittel, sagt der Hersteller). Man habe nämlich einen "grundlegenden Informationsvorsprung" gegenüber klassischen Versicherungen, sagt Tesla-Chef Elon Musk.

Kunden bezahlen auch mit ihren Daten

Was er damit meint: Klassische Versicherer haben bislang noch vergleichsweise wenige Daten über Elektroautos und ihre Fahrer. Tesla hingegen sammelt pausenlos Informationen darüber, wie die Fahrer ihre Autos bewegen. Kunden bezahlen den Preisnachlass mit ihren Daten.

Sogenannte Telematik-Tarife (Versicherer werten das Fahrverhalten aus und belohnen vorsichtiges Fahren) sind bislang in Europa aber unbeliebt. "Die Anbieter geben deshalb aktuell sehr hohe Rabatte, um diese Tarife den Kunden schmackhaft zu machen", sagt Verivox-Experte Schütz. "Und in diesem schwierigen Umfeld müsste Tesla sich behaupten." Tesla muss also noch billiger sein.

Für wen sich ein Telematik-Tarif lohnen kann, erfahren Sie hier.

Dieser Preiskampf und die Skepsis gegenüber Telematik-Tarifen sprechen gegen einen Erfolg von Tesla in den deutschen Versicherungsmarkt, sagt Schütz.

Andererseits seien gerade Tesla-Fahrer ihrer Marke sehr verbunden. Und: Dass Tesla ihre Daten hortet, sollten sie ohnehin gewohnt sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Tesla
  • Vergleichsportal Verivox
  • teslamag.de
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
DeutschlandElon MuskEuropaUSAVerivox
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website