HomeAutoElektromobilität

Zu viel versprochen? Behörde verklagt Tesla


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextBayern-Star zurück im TrainingSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextObert teilt freizügiges Foto von früherSymbolbild für ein VideoVideo zeigt dramatische Wal-Rettung Symbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextNobelpreisträger: Ehefrau wusste es zuerstSymbolbild für einen TextPolizei Dortmund sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextFrau schleudert bei Unfall aus Auto – totSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan zieht drastischen Schlussstrich

Behörde verklagt Tesla

Von t-online, ccn

Aktualisiert am 08.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Tesla Model 3: In den Modellen des US-Autoherstellers arbeitet der sogenannte Autopilot.
Tesla Model 3: In den Modellen des US-Autoherstellers arbeitet der sogenannte Autopilot. (Quelle: Tesla)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Klage gegen Tesla: Täuscht das Unternehmen seine Kunden beim Autopilot-System?

Die kalifornische Fahrzeugbehörde DMV hat Klage gegen Elon Musks E-Auto-Unternehmen eingereicht: Sie beschuldigt Tesla, die Verbraucher über das Autopilot-System seiner Fahrzeuge zu täuschen.

Tesla habe in seiner Werbung Angaben gemacht, die "falsch oder irreführend sind und nicht auf Tatsachen beruhen", heißt es einem Bericht der "Los Angeles Times" zufolge.

Darstellung besser als die Realität

Unter anderem geht es um Formulierungen wie diese, die in den USA verbreitet werden: "Alles, was Sie tun müssen, ist einzusteigen und Ihrem Auto zu sagen, wohin es fahren soll. Wenn Sie nichts sagen, schaut Ihr Auto in Ihrem Kalender nach und fährt Sie dorthin. Ihr Tesla findet die optimale Route und navigiert durch städtische Straßen, über komplexe Kreuzungen und Autobahnen."

Die Behörde wirft Tesla vor, seine Fahrerassistenzsysteme besser darzustellen, als sie eigentlich sind: Die Pkw funktionierten laut Klage bis heute nicht "als autonome Fahrzeuge".

Und tatsächlich handelt es sich in der höchsten Ausbaustufe des Autopiloten, dem "Full Self Driving", lediglich um ein Paket an Assistenzsystemen, der Fahrer muss jederzeit eingreifen können. Tesla weist darauf sowohl im Internet als auch auf dem Display des Autos hin, doch das reicht der Behörde angesichts der Werbeversprechen nicht.

Klage kann schwerwiegende Folgen haben

Ein Erfolg der Klage könnte dem Bericht zufolge bis hin zum Widerruf der Lizenzen führen, die Tesla zur Herstellung und zum Verkauf seiner Autos in Kalifornien berechtigen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Laut der "Los Angeles Times" will die Behörde mit der Klage aber eigentlich nur erreichen, dass der Autobauer seinen Kunden genauere Informationen zur Verfügung stellen muss.

Tesla-Chef Musk hatte noch im Juni gesagt, wie wichtig selbstfahrende Autos für sein Unternehmen sind. Ohne Autopiloten tendiere der Wert von Tesla "gegen Null".

Autopilot: Im Kreuzfeuer der Kritiker

Tesla steht wegen der Bezeichnung "Autopilot" schon lange unter Rechtfertigungsdruck: Kritiker finden, dass der Name eine Übertreibung ist, die zu fahrlässiger Nutzung einladen könnte.

Das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Consumer Reports hat im vergangenen Jahr Mängel beim Autopiloten festgestellt. Auf einer Teststrecke war es Ingenieuren beim Model Y gelungen, den Autopiloten trotz leeren Fahrersitzes zu aktivieren. Eigentlich soll die Software das bemerken und Warntöne abgeben.

In der Vergangenheit hatten immer wieder Unfälle von Teslas mit Autopilot für Schlagzeilen gesorgt. Laut US-Verkehrsbehörde NHTSA waren von Autopiloten gesteuerte Teslas binnen eines Jahres an 273 Unfällen in den USA beteiligt.

In 16 Fällen hat die NHTSA festgestellt, dass der Autopilot kurz vor dem Aufprall die Kontrolle übers Auto abgegeben hatte – und zwar weniger als eine Sekunde vorher. Dem Fahrer bliebe also überhaupt keine Zeit, den Crash abzuwenden. Untersuchungen dazu laufen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Archivmaterial
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jan Kuipers
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
USA
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website