Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

VW Karmann Ghia wird 60: Hausfrauen-Porsche wird beliebter Oldtimer

...

Käfer-Coupé wird 60  

Karmann Ghia - Hausfrauen-Porsche und beliebter Oldtimer

07.07.2015, 10:05 Uhr | dpa-tmn

VW Karmann Ghia wird 60: Hausfrauen-Porsche wird beliebter Oldtimer. VW Karmann Ghia: Ein Käfer für Genießer. (Quelle: dpa/tmn/Thomas Geiger)

VW Karmann Ghia: Ein Käfer für Genießer. (Quelle: Thomas Geiger/dpa/tmn)

Vor 60 Jahren präsentierte VW den Karmann Ghia. Die elegante Linie des VW Käfer Coupés gehört längst zum Designerbe der Deutschen - nur der Name bereitet immer noch Probleme.

So simpel die Technik und so bescheiden die Fahrleistungen des Zweitürers mit der pausbackigen Front, den ausgestellten Kotflügeln und dem filigranen Dach sind, so steil klettern die Fertigungszahlen.

Karmann Ghia: Beliebtes Käfer-Coupé

Insgesamt kommt der intern Typ 14 genannte Karmann Ghia laut VW-Classic-Sprecher Eberhard Kittler auf rund 450.000 Exemplare. Bis Karmann in Osnabrück 1974 die Bänder abschaltete, wird er damit zu einem der erfolgreichsten Coupés aus Deutschland.

Begonnen hat seine Geschichte in einer Garage in Paris. Dort hat Wilhelm Karmann im Oktober 1953 am Rande des Pariser Salons den VW-Managern einen Prototypen gezeigt, den sein Freund Luigi Segre, Chef des italienischen Designstudios Ghia, entworfen hatte.

Ghia Cabrio ab 1957

In Wolfsburg wird daraus das Serienmodell. Und 1957 kam noch das Cabrio, für das Karmann sich stark gemacht hatte. Es machte am Ende knapp ein Viertel der Produktion aus.

Der "Hausfrauen-Porsche"

Der Typ 14 steigt im Volksmund früh zum Hausfrauen-Porsche auf. Denn mehr als die elegante Form, den italienischen Namen und vielleicht die tiefe Sitzposition hat er mit einem Sportwagen nicht gemein. Nur 30 PS aus einem Boxer mit vier Zylindern und 1,2 Litern Hubraum sowie 78 Nm Drehmoment schieben im Heck. Der "Sprint" bis 100 km/h dauert schon mal eine halbe Minute, maximal sind 116 km/h drin.

Heute sind selbst Lkw schneller

Joachim kann davon ein Lied singen: Der Mediziner aus Oberhessen fährt einen der allerersten Karmann Ghia und ist damit zumindest im Sommer noch heute fast jedes Wochenende unterwegs. "Eilig darf man es mit dem Schmuckstück nicht haben", sagt er und erzählt, wie ihn auf der Autobahn selbst Lastwagen überholen.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Ersatzteile sind kein Problem

Dass er den Karmann Ghia trotzdem so sehr schätzt, liegt nicht allein daran, daran, dass es als eine Art Erbstück vom ersten Tag an in der Familie durchgereicht wurde. Der Mediziner hat den Typ 14 als idealen Klassiker kennengelernt. "Weil die Technik aus dem Käfer stammt, ist die Teileversorgung relativ einfach", sagt er. Im Internet gebe es fast jedes Teil original oder nachgefertigt.

Wenn's an Blech geht, wird's teuer

Einen ausrangierten Ghia wieder fahrfähig zu machen, sei deshalb vergleichsweise leicht. Nur wenn es an die Bleche geht, kann es teuer werden. Anders als bei modernen Fahrzeugen besteht die schmucke Karosserie des Karmann Ghia aus einem Stück. Deshalb kann man keine Einzelteile austauschen, sondern muss immer schweißen.

Und wenn das schön aussehen soll, geht das ins Geld. Zu den 5000 bis 50.000 Euro - so groß ist die Spanne der am Markt angebotenen Autos - kommen deshalb oft noch erheblich Beträge für den Karosseriebau.

Deutsche haben Probleme mit dem Namen

Passanten begegnen dem Coupé mit einem Lächeln, wollen Fotos machen und stellen Fragen. Joachim macht das nichts aus, gerne lässt er sie in den schlicht möblierten Innenraum schauen. Nur eines kann er nicht leiden: Wenn sie den Typ 14 beim falschen Namen nennen. "Wenn einem G ein H folgt, wird es im Italienischen hart gesprochen, man sagt ja auch nicht Spadschetti", hilft er bei der Lautmalerei. "Nennen Sie den Karmann Ghia also bloß nie Dschia".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018