Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte > Automessen > IAA >

IAA München heißt auch Autokritiker "herzlich willkommen"

Nach Protestankündigungen  

IAA in München: Auch Autokritiker sind "herzlich willkommen"

01.07.2020, 14:55 Uhr | dpa-AFX

IAA München heißt auch Autokritiker "herzlich willkommen". IAA 2019: Die letzte IAA in Frankfurt am Main zog weniger Besucher an, da Klimaaktivisten mit Protestaktionen Schlagzeilen machten. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

IAA 2019: Die letzte IAA in Frankfurt am Main zog weniger Besucher an, da Klimaaktivisten mit Protestaktionen Schlagzeilen machten. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Die IAA soll im kommenden Jahr in München stattfinden. Nach Protestaktionen im Jahr 2019 wollen Klimaaktivisten diesmal wieder einschreiten – doch auch sie sind eingeladen, sich zu beteiligen.

Die neue Internationale Automobilausstellung (IAA) in München soll zu einer großen Bühne für alle Formen der Mobilität werden. Sie "wird wesentlich mehr sein als nur eine Autoshow", sagt die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, bei der Vorstellung des Konzepts. Die IAA wolle Impulsgeber für die Vernetzung aller Verkehrsträger werden. "Auch der Kritiker ist herzlich willkommen, mit uns zu sprechen."

Dass der für März 2021 geplante Genfer Autosalon 2021 vor zwei Tagen wegen der Corona-Pandemie und Absagen von Ausstellern abgesagt wurde, bedeut für die IAA im September 2021 kein schlechtes Vorzeichen. "Wir haben bereits starke Commitments für die IAA in München vorliegen", von Herstellern und Zulieferern, sagt Müller.

Protestaktionen von Klimaaktivisten in München geplant

Die letzte IAA 2019 in Frankfurt am Main zog nur noch 560.000 Besucher an, Klimaaktivisten machten mit Protestaktionen Schlagzeilen. Auch in München haben Klimaschützer schon Proteste angekündigt. Die IAA präsentiere Spritschlucker und hänge der Autoshow nur ein "grünes Mäntelchen" um, sagt Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz.

Müller lud alle Kritiker ein, sich "gewaltfrei, auch verbal gewaltfrei", an den Diskussionen auf der IAA zu beteiligen. Das Messegelände soll "zum Treffpunkt aller werden, die zur Mobilität der Zukunft etwas zu sagen haben", sagte VDA-Geschäftsführer Martin Koers: "Das Davos der Mobilität." Konzerne und Ideenschmieden sollen Innovationen vorstellen. Aber es werde "keinen Markenstand mit 10.000 Quadratmetern mehr geben, wo Hersteller alle Modelle wie in einem Autohaus präsentieren".

Nicht nur das Messegelände im Fokus

Neu ist, dass die IAA auch die ganze Innenstadt zur Bühne macht, um für die Bevölkerung Mobilität der Zukunft in allen Formen "erlebbar zu machen". "Es geht um die Verbindung von Messe, Konferenz und Happening", sagt Müller. Sie warnt davor, das Auto zu verteufeln: In Großstädten werde kontrovers diskutiert; aber Pendler, örtliche Händler und Millionen Menschen im ländlichen Raum dürften nicht vergessen werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal