Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Flugauto darf in Europa abheben

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Empfohlener externer Inhalt
Glomex Video Player

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Glomex Video Player-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Glomex Video Player-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Verwandlung in drei Minuten: Dieses Gefährt ist Sportwagen und Flugzeug zugleich. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Starterlaubnis für Europas erstes Flugauto: Das Aircar des Unternehmens Klein Vision ist offiziell lufttauglich. Auf dem Weg zur begehrten Lizenz ging es aber nicht immer nur aufwärts.

Seit vielen Jahren kündigen Berichte das fliegende Auto an. Und ebenfalls seit vielen Jahren wurde daraus nichts. Wie viele Autofahrer sich die Starterlaubnis überhaupt herbeisehnen – unklar. Nun aber wurde eine wichtige Lizenz vergeben: Der slowakische Hersteller Klein Vision erhielt nach eigenen Angaben von der dortigen Flugaufsicht das Lufttüchtigkeitszeugnis. Demnach ist sein Flugauto in Europa für den Luftverkehr freigegeben.

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2020 lehnt die Mehrheit der Deutschen den Einsatz von Flugtaxis grundsätzlich ab. Lediglich bei einem medizinischen Notfall könnte sich eine Mehrheit vorstellen, dass Flugtaxis Erkrankte transportieren.

Vorausgegangen seien 70 Stunden Tests gemäß der Standards der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA). Dabei seien mehr als 200 Starts und Landungen absolviert worden.

Abgehoben: Die Firma Klein Vision aus der Slowakei will Autos das Fliegen beibringen.
Abgehoben: Die Firma Klein Vision aus der Slowakei will Autos das Fliegen beibringen. (Quelle: /Hersteller-bilder)

"Die Zertifizierung öffnet die Tür für die Massenproduktion", sagt Aircar-Erfinder, Entwicklungsleiter und Testpilot Stefan Klein. Zumindest er steckt offenbar voller Überzeugung von fliegenden Autos.

Denn auf dem Weg zur Lizenz ging es nicht immer nur nach oben: Ein früheres Flugauto von ihm (damals noch mit dem Namen "Aeromobil") stürzte im Jahr 2015 bei einem Test in der Slowakei ab. Klein konnte sich mit einem Fallschirmsprung aus einer Höhe von 300 Metern retten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erstmals in Ukraine gesichtet: Das ist Russlands "Terminator"


Platz für Zwei und Handgepäck

Inzwischen hat sich aber nicht nur der Name geändert, sondern auch das Auto. Die aktuelle Aircar-Version – es ist die vierte – wird von einem 160 PS starken BMW-Motor angetrieben. Sie hat eine Reichweite von 1.000 Kilometern und erreicht im Flug ein Reisetempo von 190 km/h. Innerhalb von weniger als drei Minuten soll das Fahrzeug vom Auto zum Flugzeug werden.

Wie sich das Auto verwandelt und wie es sich als Flugzeug macht, sehen Sie hier oder oben im Video.

Es bietet Platz für Zwei und eine Zuladung von 200 kg. Demnach reist man am besten nur mit Handgepäck. Darin sollte sich aber ein gültiger Pilotenschein befinden. Andernfalls nämlich muss das Aircar am Boden bleiben.

Weitere Artikel

Schnelles Autowissen
Warum Motoren mal längs und mal quer eingebaut sind
Vierzylindermotor: Bei den meisten Verbrennungsmotoren in Autos sind die Zylinder in Reihe angeordnet.

Private Fahrstunden
Wo Fahren ohne Führerschein erlaubt ist
Nachwuchs am Steuer: Auf öffentlichen Straßen ist das Fahren ohne Führerschein eine Straftat.

Städte und Länder im Überblick
Wann die Verbrenner-Verbote kommen
Rushhour: Die Liste der Städte, die Beschränkungen für Benziner und Diesel planen, wird länger.


Übrigens: Dass Sie auf der Autobahn von einem Flieger überholt werden, wird in naher Zukunft nicht geschehen. Und auch nicht in ferner. Eher werden Flugautos auf festgelegten Routen zum Einsatz kommen, beispielsweise entlang von Pendler-Strecken mit Dauer-Stau – etwa als Taxi für Fahrgäste, denen es viel Geld wert ist, ein paar Minuten früher anzukommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
EuropaForsaSlowakei
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website