Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeAutoRecht & Verkehr

Rückruf von fast einer Million Audi und Mercedes


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Fast eine Million Audi und Mercedes betroffen

Von dpa
Aktualisiert am 29.03.2017Lesedauer: 1 Min.
Audi und Mercedes müssen knapp eine Million Autos zurückrufen.
Audi und Mercedes müssen knapp eine Million Autos zurückrufen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Autohersteller Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen.

Das berichtete die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) in Peking.

Audi Q5 mit Problemen am Airbag

Es könnten Probleme durch ein mögliches undichtes Sonnendach bei mehr als 572.000 Autos vom Typ Audi Q5 und SQ5 auftreten, die in extremen Fällen zur Fehlfunktion des Airbags führen könnten. Der Rückruf der Volkswagen-Tochter betreffe 556.196 in China gebaute sowie 16.226 importierte Wagen.

Mercedes-Modellen droht Brandgefahr

Auch Daimler müsse 398.429 Mercedes verschiedener Typen zurückrufen, berichtete die Behörde ferner. Das Problem sei eine mögliche Überhitzung der Zündschaltung und eine damit verbundene Brandgefahr unter extremen Bedingungen. Es seien 348.939 in China gebaute sowie 49.490 importierte Wagen betroffen.

Mercedes-Schwachstelle schon länger bekannt

Schon Anfang März hatte Daimler wegen des gleichen Problems etwa 308.000 Fahrzeuge in den USA und rund 150.000 Autos in Deutschland in die Werkstätten beordert. Aufgrund eines Defekts bestehe das Risiko, dass ein Startstrombegrenzer überhitze und umliegende Teile verschmore, hieß es damals.

Fast alle Modelle von A- bis E-Klasse betroffen

Daimler will das Problem durch eine zusätzliche Sicherung lösen. Der Einbau in der Werkstatt dauere etwa eine Stunde, hieß es. Betroffen sind Modelle der A-, B-, C- und E-Klasse sowie Mercedes CLA, GLA und GLC aus den Baujahren 2014 bis 2017.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizeikontrolle – genügt eine Kopie des Fahrzeugscheins?
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
ChinaDaimlerMercedes-BenzPekingRückruf
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website