• Home
  • Auto
  • Recht & Verkehr
  • Abgas-Skandal: So liefen die Menschenversuche der Auto-Industrie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAlpenrand: Höchste Unwetter-WarnstufeSymbolbild fĂŒr einen TextWeltgrĂ¶ĂŸte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: NĂ€chstes umstrittenes UrteilSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextBĂŒrgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild fĂŒr einen TextUnion Berlin tĂ€tigt KönigstransferSymbolbild fĂŒr einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild fĂŒr einen TextSchalke-Transfer geplatztSymbolbild fĂŒr einen TextHollywoodstar fordert Viagra-VerbotSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon: "Das ist nicht romantisch"Symbolbild fĂŒr einen TextNorddeutschland: 13-jĂ€hrige Amy vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

So liefen die Menschen-Versuche der Autoindustrie

  • Lars Wienand
Ein Überblick von Lars Wienand

Aktualisiert am 29.01.2018Lesedauer: 5 Min.
Die Uniklinik der RWTH Aachen: Hier wurde die umstrittene Studie durchgefĂŒhrt.
Die Uniklinik der RWTH Aachen: Hier wurde die umstrittene Studie durchgefĂŒhrt. (Quelle: Archivbild/Marius Becker/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Lobbyverband der Autoindustrie lĂ€sst Menschen fĂŒr eine Studie Schadstoffe atmen? t-online.de hat das Papier ausgewertet, das jetzt UnverstĂ€ndnis und Empörung auslöst.

Erst sorgen Berichte fĂŒr Empörung, dass die Automobilindustrie Affen Abgase atmen ließ. Nun ist bekannt, dass auch Menschen fĂŒr eine Studie Stickstoffdioxid einatmen sollten. Was hinter dieser Studie steckt – und was die beteiligte Hochschule erklĂ€rt.

Wer waren die Teilnehmer?
25 Personen nahmen an der Studie teil, 19 MÀnner und sechs Frauen. Den Studienautoren zufolge waren sie zumeist Studenten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Studenten mit der Teilnahme an klinischen Studien etwas dazuverdienen. In der Regel geht es dabei aber um neue Medikamente und neue Therapien.

Was mussten sie fĂŒr die Studie tun?
Sie mussten sich drei Stunden in einem etwa 15 Quadratmeter großen Raum aufhalten. Dort sollten sie pro Stunde 10 Minuten leicht auf einem Hometrainer treten und sich in der restlichen Zeit ausruhen. In den Raum wurde kein bzw. in drei unterschiedlichen Konzentrationen Stickstoffdioxid geleitet. Stickstoffdioxid (NO2) ist der Schadstoff, dessen strenge US-Grenzwerte den Autokonzernen bei Diesel-Pkw große Probleme bereiteten und zu den Manipulationen fĂŒhrten.

Was wussten die Studienteilnehmer?
Laut Studie waren sie aufgeklĂ€rt ĂŒber die Details des Versuchs und unterschrieben auch die AufklĂ€rung. Das ist auch sehr wahrscheinlich, der umgekehrte Fall wĂ€re ein riesiger Skandal. Sie wussten aber nicht, ob sie Luft mit zugesetztem Stickstoffdioxid (NO2) atmeten oder nicht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukraine wirft Belarus "verdeckte Mobilisierung" vor
MilitĂ€rĂŒbung in Belarus (Archivbild): Medien berichteten, dass auch Personen, die zuvor als wehruntauglich eingestuft worden seien, aufgefordert wurden, sich bei der Truppe zu melden.


In welcher Konzentration mussten die Teilnehmer NO2 einatmen?
Die Teilnehmer wurden bis zu 1,5 ppm Stickstoffdioxid ausgesetzt, das ist das Dreifache der 2012 und auch heute gĂŒltigen maximalen Arbeitsplatz-Konzentration. Bei diesem Wert nehmen manche Menschen bereits einen reizenden scharfen Geruch war. Ab 5 ppm droht Schleimhautreizung, ab 25 ppm kommt es sofort zu Brustschmerzen, Atemnot und Husten, aber meist noch nicht zu dauerhaften SchĂ€den. Die sind bei Werten ab 50 ppm möglich, wie etwas aus einem Leitfaden der BASF fĂŒr Kliniken hervorgeht.

Wonach wurden die Teilnehmer ausgewÀhlt?
Die Teilnehmer mussten mindestens seit einem Jahr Nichtraucher sein und durften zuvor nicht ĂŒber viele Jahre geraucht haben. Sie wurden untersucht und sollten gesund sein. Sie mussten auch vier Wochen lang immer wieder am gleichen Wochentag drei Stunden Zeit haben.

Wo wurden die Versuche durchgefĂŒhrt?
An der Rheinisch-WestfĂ€lische Technische Hochschule (RWTH) Aachen gibt es eine Arbeitsplatzsimulationsanlage, die genutzt wurde. Sie besteht aus einem Raum, in dem die Probanden um einen Tisch in der Mitte saßen sowie separat TechnikrĂ€ume mit MessgerĂ€ten und Vorrichtungen, um kontrolliert Schadstoffe einzuleiten. In der Selbstbeschreibung heißt es, hier könnten die verschiedensten Arbeitsplatzgefahrstoffe isoliert und unter kontrollierten Bedingungen – "unter Einhaltung der geltenden Arbeitsplatzgrenzwerte" – im Hinblick auf ihre Wirkung auf den Menschen untersucht werden. Das Stickoxid wurde aus einer 40-Liter-Flasche in die gefilterte Luft gemischt. Dem Forschungsbericht des Lehrstuhls fĂŒr Arbeitsmedizin zufolge war das Projekt fĂŒr den Zeitraum zwischen dem 1. Februar 2013 und dem 31. Januar 2014 bewilligt.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Was wurde gemessen?
Bei den Studienteilnehmern wurden 100 verschiedene Parameter bestimmt – Lungenfunktionstests ebenso wie die Bestimmung diverser Stoffe – im Blut in der ausgeatmeten Luft oder im Nasensekret. Untersucht wurden etwa auch EntzĂŒndungswerte.

Was kam bei der Studie heraus?
Es gab nach dem vierwöchigen Studienzeitraum keine messbare Reaktion darauf, dass die Teilnehmer Stickoxid ausgesetzt waren. Die Studie hĂ€lt aber auch fest: "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine chronische Exposition zu unterschiedlichen Reaktionen fĂŒhren kann." Heißt: Dass vier Mal drei Stunden Stickoxid in der Luft keine Folgen haben, beweist fĂŒr hĂ€ufigen Kontakt mit Stickoxid ĂŒberhaupt nichts.

Was war Hintergrund der Studie?
Aus der Studie selbst geht das nicht deutlich hervor. Die RWTH erklĂ€rt, die Studie stehe in keinem Zusammenhang mit den Versuchen, bei denen Affen Abgase einatmen mussten. Diese sollte beweisen, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung erheblich abgenommen habe. Anlass bei dem Versuch mit Menschen sei eine Diskussion um die Absenkung der sogenannten Maximalen Arbeitsplatz-Konzentration im Jahr 2012 gewesen. Die Studie erwĂ€hnt diese Diskussion nicht. Auch in einem Bericht der Geldgeber geht es darum nicht: Dort heißt es nur, dass es keine gesicherten Informationen ĂŒber die Gefahr von Stickstoffdioxid bei niedrigen Umweltkonzentrationen gebe. Ein wichtiger Punkt fĂŒr die Autoindustrie. Vermutet wird, dass die Industrie Nachweise fĂŒr UnschĂ€dlichkeit finden wollte.

War es die einzige derartige Studie?
Nein! In Kanada mussten fĂŒr eine Studie Teilnehmer in einem Labor direkt Dieselabgase einatmen, um Folgen zu erforschen. Etwa die HĂ€lfte der 17 Teilnehmer war Asthmatiker. Hier war aber die Amerikanische Gesellschaft fĂŒr Allergie und Asthma Auftraggeber. In einer anderen Studie sollten MĂ€nner mit Herzerkrankungen Abgase eines Volvo-Diesels einatmen. Auch hier waren medizinische Gesellschaften die Förderer.

Wer fĂŒhrte die Stickstoffdioxid-Studie durch?
FederfĂŒhrend war das Labor des Instituts fĂŒr Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der RWTH Aachen. Neben vier Wissenschaftlern von dort waren auch zwei Mediziner der AG "Experimentelle Umweltmedizin" des Instituts und der Poliklinik fĂŒr Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Ludwig-Maximilians-UniversitĂ€t MĂŒnchen sowie ein Arzt der TU MĂŒnchen mit der Klinik und Poliklinik fĂŒr Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde beteiligt.

Wer wollte die Studie?
Gefördert wurde sie von der EuropĂ€ischen Forschungsvereinigung fĂŒr Umwelt und Gesundheit im Transportsektor, kurz EUGT, die Daimler, BMW, Volkswagen und Bosch gegrĂŒndet hatten. EUGT wurde 2017 aufgelöst. Im Vorstand waren Manager der Autoindustrie und von Fraport. Vorsitzender war der frĂŒhere Technik-GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Verbandes der Automobilindustrie, Gunther Zimmermann, der spĂ€ter Bosch-Manager und Vize-PrĂ€sident der Deutschen Verkehrswacht war.

Der Forschungsbeirat der Lobbyinitiative hatte die Studie befĂŒrwortet. Vorsitzender ist Prof. Dr. Helmut Greim von der TU MĂŒnchen, den das ARD-Magazin "Monitor" in einem Beitrag im Oktober 2016 als "industrienahen Gutachter" prĂ€sentierte, der bei Stickoxiden aus Diesel-Motoren industriefreundliche Positionen vertrete. 2012 hatte das EUGT erstmals zu seinen AktivitĂ€ten die "Internationale Diskussion ĂŒber Maßnahmen zur Einhaltung der Grenzwerte fĂŒr NO2 und anderer Luftschadstoffe" gezĂ€hlt.

Wurde die Studie verheimlicht?
Nein. Auf einer PrĂ€sentation des EUGT wird sie fĂŒr jedermann abrufbar vorgestellt. Die komplette Studie ist auch seit Mai 2016 im Netz zu finden, sie umfasst acht Seiten. Sie herunterzuladen kostet 41,59 Euro.

Und was sagen die Autohersteller?

Daimler und BMW weisen jede Beteiligung an der Studie zurĂŒck. Man sei ĂŒber Art und Ausmaß der Untersuchung und deren DurchfĂŒhrung erschĂŒttert, erklĂ€rte Daimler auf Anfrage. BMW teilte mit, man habe an der genannten Studie nicht teilgenommen, beginne aber dennoch umgehend mit einer internen Untersuchung, um die Arbeit und HintergrĂŒnde der EUGT sorgfĂ€ltig aufzuklĂ€ren. VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch teilte mit: "Im Namen des gesamten Aufsichtsrates distanziere ich mich mit allem Nachdruck von derlei Praktiken." Auf Anfrage erklĂ€rte der Konzern, dass die Belastungen, denen die Probanden ausgesetzt waren, deutlich unter denen an vielen ArbeitsplĂ€tzen in Deutschland lagen.

Loading...
Loading...
Loading...

Am Wochenende hatte sich Volkswagen bereits fĂŒr das Fehlverhalten der EUGT entschuldigt und eingerĂ€umt, dass Mitarbeiter des Konzerns von den umstrittenen Tierversuchen in den USA gewusst hĂ€tten. Am Montag betonte das Unternehmen aber auch, dass alle Mitglieder der EUGT gleichberechtigt zusammengearbeitet haben.

Quellen und weiterfĂŒhrende Informationen:

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
AachenBASFBMWDaimlerHusten
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website