Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Diesel-Fahrverbote auch in Berlin: Die Pläne sind beschämend für Deutschland

MEINUNGDieselkrise ohne Ende  

Die Regierungspläne sind für Deutschland beschämend

Von Markus Abrahamczyk

10.10.2018, 07:56 Uhr
Diesel-Fahrverbote auch in Berlin: Die Pläne sind beschämend für Deutschland. Autos in Berlin: Auch in der Hauptstadt kommen nun Diesel-Fahrverbote. (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Autos in Berlin: Auch in der Hauptstadt kommen nun Dieselfahrverbote. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Fahrverbote auch in Berlin: Der heutige Gerichtsentscheid ist eine schallende Ohrfeige für die Arbeit der Großen Koalition. Und für das Denken, das dahinter steckt.

„Wir haben hier, glaube ich, ein großes Ding auf den Weg gebracht“, feierte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor genau einer Woche in Berlin. Der Grund ihrer Freude: ein vierseitiges Konzept, mit dem die Große Koalition der Dieselkrise begegnet. Drei Jahre nach dem Bekanntwerden des Dieselskandals. Das Papier sollte künftige Fahrverbote verhindern.

Ein wahrhaft großes Ding.

"Ein großes Ding": Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am vergangenen Dienstag. Ihr Dieselkompromiss sollte künftige Fahrverbote verhindern. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)"Ein großes Ding": Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am vergangenen Dienstag. Ihr Dieselkompromiss sollte künftige Fahrverbote verhindern. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Auf den Dieselgipfel folgt das Fahrverbot

Wie groß dieses Ding ist, sehen wir heute, eine Woche später, wieder in Berlin. Gerade hat hier das Verwaltungsgericht ein Fahrverbot für Dieselautos angeordnet. Zehntausende Autofahrer werden betroffen sein, vielleicht Hunderttausende.

Zehn Jahre, nachdem die Luftreinheitswerte, um die es hier geht, beschlossen wurden, sieht also ein weiteres Gericht keine andere Möglichkeit als Dieselautos zu verbannen. Aus den Straßen von Deutschlands Hauptstadt.

Das ist nichts anderes als beschämend.

Hans-Ulrich Marticke, Richter am Berliner Verwaltungsgericht: Er hatte zu entscheiden, ob Berlin ein Fahrverbot einführen muss. (Quelle: dpa/Jens Büttner/dpa-Zentralbild)Hans-Ulrich Marticke, Richter am Berliner Verwaltungsgericht: Er hatte zu entscheiden, ob Berlin ein Fahrverbot einführen muss. (Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)


Als beschämend empfinden viele Beobachter auch, was in diesem Konzept steht, das die Bundesregierung vor einer Woche vorgelegt hat. Unter anderem heißt es darin: Kommunen mit einer Luftbelastung von höchstens 50 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft werden bald keine Fahrverbote mehr anordnen können. 50 Mikrogramm – ein völlig willkürlicher Grenzwert der Bundesregierung. Denn der EU-weite Grenzwert für die Luftbelastung liegt bei 40 Mikrogramm.

Ins Reine übersetzt, heißt das: Wir schaffen die enge EU-Norm nicht. Also lockern wir sie eben einfach.

Probleme werden allzu gerne nicht mehr gelöst. Wenn ein Hochspringer die Latte reißt, dann trainiert er härter. Deutschland hängt stattdessen die Latte niedriger. Man scheint es sich im Mittelmaß bequem gemacht zu haben. Aber warum?

Berlin: Auch in der Hauptstadt müssen Diesel-Fahrverbote eingeführt werden. (Quelle: dpa)

Auf das Fahrverbot sollte ein Dieselgipfel folgen

Der Fisch stinkt vom Kopf, heißt es. Unsere Bundesregierung sollte endlich mal das gute Beispiel sein, das man erwartet – und zeigen, wie man ein Problem wirklich löst. Genug Auswahl hat sie ja. Zum Beispiel die Dieselkrise. Der heutige Gerichtsentscheid von Berlin – er wäre der beste Anlass für einen weiteren Dieselgipfel. Es wäre übrigens der sechste. Dann könnte die Regierungskoalition ein großes Ding auf den Weg bringen. Aber dieses Mal bitte wirklich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Samsung Galaxy S9 nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018