Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto — Bußgeldkatalog: Dieses Bundesland hält an härteren Strafen fest

Umstrittener Bußgeldkatalog  

Dieses Bundesland hält an härteren Strafen fest

16.09.2020, 15:35 Uhr | dpa, mab, t-online

Blitzer – überflüssig oder gerechtfertigt?

Millionen Autofahrer kennen den Moment, in dem der Tritt auf die Bremse nichts mehr bringt das teures Foto längst im Kasten ist. t-online.de erklärt, wo es besonders teuer werden kann und welche Rechte Ihnen zustehen. (Quelle: t-online.de)

Achtung, Blitzer: Warum es häufig zu Fehlern kommt und wie Sie sich gegen eine Strafe wehren können. (Quelle: t-online.de)


Der neue Bußgeldkatalog mit schärferen Strafen für Raser soll wieder abgeschwächt werden. Am Freitag wird darüber im Bundesrat abgestimmt. Ein Bundesland lehnt die Aufweichung der Neufassung allerdings ab.

Im April 2020 hat die Bundesregierung einen neuen Bußgeldkatalog beschlossen, der deutlich härtere Strafen beispielsweise für zu schnelles Fahren vorsah. Die neuen Regeln für Fahrverbote wurden allerdings wegen eines Formfehlers bundesweit außer Vollzug gesetzt. Die meisten Bundesländer hatten sich gegen die neuen Regelungen entschieden.

Jetzt will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) mit schärferen Strafen wieder abschwächen. Am kommenden Freitag soll darüber der Bundesrat entscheiden.

Bremen will harte Strafen für Raser nicht aufweichen

Das Land Bremen lehnt eine Aufweichung der Neuregelungen allerdings ab. "Bremen steht für Verkehrssicherheit", sagte Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) am Mittwoch. Im Bundesrat werde das kleinste Bundesland am Freitag deshalb gegen die Pläne von Scheuer stimmen.

Die härteren Strafen für Verkehrsverstöße seien Konsens gewesen, sagte ein Sprecher der Senatorin. "Es gibt keinen Grund, daran etwas zu ändern". Bremen fordere von Scheuer einen Gesetzentwurf, um den Formfehler zu heilen.

Nach dem neuen Bußgeldkatalog droht ein Monat Führerscheinentzug, wenn man innerorts 21 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt oder außerorts 26 km/h zu schnell. Zuvor war dies bei Überschreitungen von 31 km/h im Ort und 41 km/h außerhalb der Fall. Diese Regeln gelten nun wieder.

Das wollen die anderen Bundesländer

Im Juli gaben eine Reihe weiterer Bundesländer bekannt, vorerst wieder zum alten Katalog zurückzukehren. Hier sind alle Länder im Überblick:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein

Ob diese Bundesländer am Freitag Scheuers Gesetzentwurf zustimmen werden, ist unklar. Bislang hat sich keine weitere Landesregierung auf die Seite Bremens gestellt.

Mit einer Ausnahme: Wie Bremen sah bislang auch Thüringen keinen Grund, die Regelungen zurückzunehmen. Die Erfurter Landesregierung hat sich bisher noch nicht geäußert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal