Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeAutoRecht & Verkehr

Rückruf bei VW! Amarok-Reserverad löst sich – diese Baujahre sind betroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

VW ruft weltweit 200.000 Autos zurück

Von dpa
Aktualisiert am 26.09.2020Lesedauer: 1 Min.
VW Amarok: Einige Baujahre des Pick-ups werden derzeit zurückgerufen.
VW Amarok: Einige Baujahre des Pick-ups werden derzeit zurückgerufen. (Quelle: Julian Stratenschulte/picture alliance/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rückruf bei Volkswagen: Hunderttausende Exemplare des Pick-ups Amarok weisen ein Problem auf. Das Reserverad könnte sich lösen. Welche Baujahre betroffen sind, lesen Sie hier.

Bei Volkswagen steht ein Rückruf des Pick-ups Amarok an. In weltweit rund 200.000 Exemplaren des Modells gibt es laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Probleme mit der Fixierung des Reserverads. Dieses könnte "aufgrund eingeschränkt funktionsfähiger Befestigung in den Verkehrsraum gelangen", heißt es bei der Flensburger Behörde. "Die Maßnahme ist hier beschieden."


Flop-Liste: Die meisten Rückruf-Autos

Platz 1: Toyota.
Platz 2: Ford.
+3

Rund 9.000 Autos sind in Deutschland vom Rückruf betroffen

In Deutschland seien nach derzeitigem Stand wohl nur relativ wenige Fahrzeuge betroffen – etwa 9.000. VW erklärte, der Rückruf selbst sei noch nicht angelaufen. Als nächsten Schritt erwartet das KBA, dass der Autohersteller den Antrag auf die Daten der betroffenen Amarok-Halter stellt, so dass die Aktion vorbereitet werden kann.

Es geht um Autos der Baujahre 2016 bis 2020. Offiziell bekannt sei bisher ein Unfall aus Argentinien. Das KBA untersucht, ob die Rückrufaktion überwacht werden muss. Volkswagen will nun mit einer ergänzenden Halterung an der Karosserie verhindern, dass sich das Reserverad lösen kann. "Starke Staubeinträge können etwa dazu führen, dass die Winde nicht hält", hieß es zur Erklärung.

Die VW-Tochter für leichte Nutzfahrzeuge produziert neben dem Amarok den Transporter, den Crafter und den Caddy sowie verschiedene, davon abgeleitete Sondermodelle. Die geplante Neuauflage des Amarok, der auch in Argentinien gefertigt wird, soll in Zusammenarbeit mit dem US-Autobauer Ford entstehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Außerorts zu schnell mit dem Auto: Das erwartet Sie!
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
DeutschlandKraftfahrt-BundesamtRückrufVW
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website