Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

So stark bricht der EU-Neuwagenmarkt im Februar ein

Einfluss der Pandemie  

So stark bricht der Automarkt im Februar ein

17.03.2021, 12:50 Uhr | AFP

So stark bricht der EU-Neuwagenmarkt im Februar ein. Automarkt: Die Pkw-Neuzulassungen auf dem EU-Automarkt liegen weiter deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. (Quelle: imago images/Pius Koller)

Automarkt: Die Pkw-Neuzulassungen auf dem EU-Automarkt liegen weiter deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. (Quelle: Pius Koller/imago images)

Die Corona-Krise belastet die Automobilbranche weiterhin stark – das zeigt ein Blick auf die aktuellen Neuzulassungen. Wo liegt Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern?

Die Pkw-Neuzulassungen auf dem EU-Automarkt liegen weiter deutlich unter dem Niveau des Vorjahres: Im Februar brach die Zahl der Neuzulassungen um 19,3 Prozent zum Vorjahresmonat auf rund 771.500 ein – das war der niedrigste Wert in einem Februar seit 2013, wie der europäische Herstellerverband Acea mitteilt. Im Januar hatte der Rückgang im Vorjahresvergleich 24 Prozent betragen.

Einfluss der Corona-Krise

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und damit verbundene Unsicherheiten belasteten weiterhin die Nachfrage auf dem Automarkt, erklärt Acea. In den Monaten Januar und Februar wurden demnach insgesamt knapp 1,5 Millionen Pkw in der EU neu zugelassen, das waren 21,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Weitere Rückgänge werden erwartet

Im Februar verzeichneten die vier wichtigsten Automärkte in der EU den Angaben zufolge zweistellige Rückgänge. Spanien traf es dabei wie schon im Januar am schlimmsten: Hier betrug der Einbruch über 38 Prozent. In Frankreich sank die Zahl der Neuzulassungen im Februar um knapp 21 Prozent, in Deutschland um 19 Prozent. In Italien fiel der Rückgang mit gut zwölf Prozent noch vergleichsweise moderat aus.

"Eine durchgreifende Besserung ist angesichts vielerorts stark steigender Infektionszahlen und neuer drohender Lockdown-Maßnahmen vorerst nicht in Sicht", erklärt die Beratungsgesellschaft EY. Selbst, falls sich der Markt im März vorübergehend erhole, "spricht einiges dafür, dass es im April aufgrund neuer Maßnahmen erneut zu deutlichen Rückgängen kommen kann".

Auch Anteil an E-Autos ist zuletzt gesunken

Die Berater verwiesen außerdem auf eine "Wachstumsdelle" bei Elektroautos, deren Anteil in den vier Hauptabsatzmärkten und Großbritannien insgesamt von rund 20 Prozent im Dezember auf 13 Prozent im Februar gesunken sei. EY führte das "teils auf den Boom zum Jahresende, teils auch auf Lieferschwierigkeiten" zurück, insbesondere bei Halbleitern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal