Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Bosch baut weiter Stellen im Dieselbereich ab

Absatzflaute der Autoindustrie  

Bosch baut weiter Stellen im Dieselbereich ab

09.05.2019, 15:23 Uhr | rtr, t-online.de

Bosch baut weiter Stellen im Dieselbereich ab. Das Bosch-Logo auf dem Forschungscampus: Bei dem weltgrößten Autozulieferer arbeiten insgesamt rund 50.000 Mitarbeiter im Diesel-Bereich, in Deutschland etwa 15.000. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Das Bosch-Logo auf dem Forschungscampus: Bei dem weltgrößten Autozulieferer arbeiten insgesamt rund 50.000 Mitarbeiter im Diesel-Bereich, in Deutschland etwa 15.000. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Abgasskandal und Fahrverbote – der Diesel wird immer unbeliebter. Das bekommen auch die Mitarbeiter beim Zulieferer Bosch zu spüren. Kann die Entwicklung neuer Technologien Arbeitsplätze retten?

Die sinkende Nachfrage nach Diesel-Pkw wird beim Autozulieferer Bosch in diesem Jahr zu einem weiteren Stellenabbau führen. "Es wird auch dieses Jahr zu Anpassungen kommen", sagt Bosch-Chef Volkmar Denner. Derzeit gehe der Rückgang des Diesel-Marktanteils in Europa ungebrochen weiter, nachdem es zu Jahresbeginn eine Stabilisierung gegeben hatte. Der Diesel wird seit dem Diesel-Abgasskandal bei Volkswagen 2015 – in dessen Rahmen auch gegen Bosch ermittelt wird – und Diesel-Fahrverboten in Städten zur Luftreinhaltung immer unbeliebter.

Beim weltgrößten Autozulieferer Bosch arbeiten insgesamt rund 50.000 Mitarbeiter in diesem Bereich, in Deutschland etwa 15.000. Im vergangenen Jahr wurden hierzulande etwa 600 Stellen durch Altersteilzeit oder das Auslaufen befristeter Verträge abgebaut.

Bosch strebt sozialverträgliche Anpassungen an

Unterdessen bemüht sich der Stiftungskonzern um Alternativen für die drei großen Diesel-Standorte in Homburg/Saar, Stuttgart und Bamberg, zum Beispiel durch neue Produkte wie Brennstoffzellen. Bosch versucht außerdem, die Dieseltechnologie zu retten durch neue, sauberere Verbrennungstechnik. "Unser Ziel ist, die Anpassung sozialverträglich durchzuführen", sagt Denner, also ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.

Bosch nimmt sich Kraftakt für Klimaschutz vor

Der Technologiekonzern will den Klimaschutz im eigenen Unternehmen insgesamt vorantreiben. Bis zum kommenden Jahr und damit zehn Jahre früher als geplant solle der Stiftungskonzern klimaneutral werden, kündigt Denner an. Bosch wolle dann so viel Kohlendioxid-Ausstoß wie möglich vermeiden und den Rest über Zahlungen an Umweltprojekte kompensieren.
 

 
Klimaschutz sei dringlicher denn je, die Folgen des Klimawandels gefährdeten die Stabilität in der Welt. "Wir müssen in kürzeren Fristen reagieren, um die Ziele von Paris zu erreichen", sagt Denner. Nach dem 2015 beschlossenen Pariser Abkommen soll der Temperaturanstieg weltweit in diesem Jahrhundert durch den Abbau des Treibhausgases CO2 auf maximal zwei Grad begrenzt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal