Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Mitsubishi: Autobauer verlässt Europa – was bedeutet das für die Kunden?

Rückzug auf Raten  

Zu wenig Geld verdient – Autobauer verlässt Europa

30.07.2020, 21:27 Uhr
Mitsubishi: Autobauer verlässt Europa – was bedeutet das für die Kunden?. Auf dem Rückzug: Mitsubishi wird keine neuen Modelle mehr in Deutschland anbieten. (Quelle: Hersteller)

Auf dem Rückzug: Mitsubishi wird keine neuen Modelle mehr in Deutschland anbieten. (Quelle: Hersteller)

Mitsubishi sagt Sayonara: Die Japaner verkaufen in Europa kaum Autos. Deshalb planen sie den Rückzug. Nicht mal Händler und Importeure wissen, wie es weitergeht.

Ende mit Schrecken statt Schrecken ohne Ende: Mitsubishi wird in Deutschland keine Neuheiten mehr anbieten. Zwar bleiben die aktuellen Modelle zunächst noch auf dem Markt. Aber dann dürfte Schluss sein.

Knapp 52.000 Autos verkaufte Mitsubishi im gesamten Jahr 2019 in Deutschland – weniger als VW in einem Monat. Der Marktanteil bei uns: bescheidene 1,4 Prozent (Platz 19). Europaweit ist er sogar noch geringer (rund ein Prozent). Und damit verdient man kaum Geld.

1977 kam mit dem Galant der erste Mitsubishi nach Deutschland. Im ersten Jahr wurden rund 5.500 Autos verkauft. Wichtige Modelle waren der kleine Colt und der Space Wagon (einer der ersten Vans auf dem deutschen Markt). Derzeit erfolgreichster Mitsubishi in Europa ist der Space Star.

Deshalb ziehen die Japaner jetzt die Notbremse. Künftig geht es nur noch dort weiter, wo es sich für Mitsubishi wirklich lohnt (Südostasien, Afrika, Ozeanien und Südamerika). Das schreibt der Konzern in seinem Strategiepapier "Small but Beautiful" ("Klein, aber fein").

Was bedeutet der Rückzug für die Kunden?

Wer einen Mitsubishi fährt, muss sich keine Sorgen machen: Der Service und die Versorgung mit Ersatzteilen sind gesichert. Selbst der Verkauf geht weiter – erstmal jedenfalls. Aktuelle Modelle werden aber nicht durch neuere ersetzt. Die Mitsubishi-Autohäuser werden sich also leeren. Und das könnte schnell gehen. Denn Anfang 2021 tritt die neue Abgasnorm Euro-6d für alle Neuwagen in Kraft. Und wer sie nicht erfüllt, ist aus dem Rennen.

Derzeit hat selbst der deutsche Importeur (MMD Automobile in Friedberg) keine näheren Informationen zum Mitsubishi-Rückzug.

Verwendete Quellen:
  • autocar.co.uk
  • Kraftfahrt-Bundesamt
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal