Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Den eigenen Camper privat vermieten

Von JĂŒrgen Pander

10.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Wohnmobile zur Miete: Auch wer einen Camper besitzt, kann ihn an andere Urlauber verleihen – und auf diese Weise einen Teil der Unterhaltskosten abdecken oder den Kaufpreis abstottern.
Wohnmobile zur Miete: Auch wer einen Camper besitzt, kann ihn an andere Urlauber verleihen – und auf diese Weise einen Teil der Unterhaltskosten abdecken oder den Kaufpreis abstottern. (Quelle: Geisser/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Erdrutsch begrĂ€bt AutobahnSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Campingmobile sind ein Megatrend, das treibt die Preise. Selbst kompakte Campingbusse werden immer teurer. Doch auch Privatleute können vom Boom profitieren: zum Beispiel, indem sie ihren Camper vermieten. Lohnt sich das?

Caravaning ist seit Jahren eine schier unendliche Erfolgsgeschichte. Allein im ersten Halbjahr 2021 wurden rund 75.000 Freizeitfahrzeuge in Deutschland neu zugelassen – ein neuer Rekord. Der Boom beschert den Herstellern nicht nur volle AuftragsbĂŒcher, die stetig steigende Nachfrage treibt auch die Preise nach oben. Schon Wohnmobil-Einstiegsmodelle kosten rund 50.000 Euro, und fabrikneue Campingbusse sind auch alles andere als SchnĂ€ppchen.

Knapp 70.000 Euro kostet der billigste VW California Ocean, also der VW-Bus mit Aufklappdach, vier SchlafplĂ€tzen, KĂŒche und EinbauschrĂ€nken. Der vergleichbar ausgestattete Mercedes-Benz Marco Polo Horizon wird ab etwa 62.000 Euro angeboten, der Ford Transit Nugget als Camper ab etwa 55.000 Euro. Das sind stattliche Summen fĂŒr Fahrzeuge, die zwar eine clevere WohlfĂŒhlausstattung bieten, aber meist auch nur wenige Wochen pro Jahr artgerecht genutzt werden.

Vom Besitzer zum Vermieter

Es sei denn, man wird vom Campingmobil-Besitzer zum Campingmobil-Vermieter. Dann lĂ€sst sich mit dem eigenen Urlaubsfahrzeug sogar Geld verdienen, und die hohen Anschaffungskosten können – zumindest zum Teil – wieder eingespielt werden. Das GeschĂ€ftsmodell ist praktisch risikolos, denn die Nachfrage nach Campingurlaub und insbesondere Campingfahrzeugen ist riesig.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Inzwischen gibt es mehrere Internetplattformen, auf denen private Campingmobil-Besitzer und Menschen, die einen Urlaub im Huckepack-FerienhĂ€uschen gern einmal ausprobieren wĂŒrden, zusammenfinden können. Im besten Fall entwickelt sich so ein Win-Win-Win-GeschĂ€ft: Der sonst unbenutzt abgestellte Campingbus sorgt fĂŒr Einnahmen des Vermieters, der Mieter wiederum kommt unkompliziert fĂŒr die Urlaubszeit an ein Campingmobil und die Internetfirma kĂŒmmert sich um Vermittlung, Versicherung, Bezahlung und kassiert dafĂŒr einen Teil der MietgebĂŒhr.

Das sind die wichtigsten Vermittler

  • Genau auf dieses GeschĂ€ft hat sich so manche Internetplattform spezialisiert. Zu den Pionieren gehört Paul Camper (paulcamper.de). Die erste deutsche Plattform fĂŒr privates Camper-Sharing wurde 2013 in Berlin gegrĂŒndet, inzwischen arbeiten dort 52 Menschen, mehr als 10.500 Campingmobile aller GrĂ¶ĂŸen und Klassen sind gelistet.
  • Die französische Plattform Yescapa (yescapa.de) vermittelt europaweit Campingfahrzeuge, aktuell sind rund 10.000 Fahrzeuge gelistet. Auf der Homepage teilt das Unternehmen mit, dass sich mit der Vermietung des eigenen Campers an durchschnittlich 40 Tagen pro Jahr rund 4.184 Euro verdienen lassen.
  • Ganz neu auf dem deutschen Markt ist das niederlĂ€ndische Unternehmen Goboony (goboony.de). Auf dessen Website können Campingfahrzeuge eingestellt und Reisen gebucht werden.

Vorab wichtige Fragen klÀren

Bevor man jedoch das eigene Urlaubsmobil zur Vermietung anbietet, sollte man sich ĂŒber folgende drei Fragen Gedanken machen:

  • Zu welchem Preis bin ich bereit, meinen Camper mit anderen Menschen zu teilen?
  • Brauche ich eine spezielle Versicherung, um meinen Camper an andere zu vermieten?
  • Wie mache ich meinen Camper besonders attraktiv, damit sich mein Inserat von den vielen anderen abhebt?

Vor allem die Frage der Versicherung ist fĂŒr Einsteiger ins Vermiet-GeschĂ€ft zentral. GrundsĂ€tzlich gibt es zwei Varianten, um das eigene Campingmobil bei Fremdnutzung zu versichern: Entweder man nutzt das Angebot der Vermiet-Plattformen, die eine Versicherung als Teil ihres Servicepakets anbieten und dafĂŒr eine bestimmte GebĂŒhr verlangen. Die andere Möglichkeit ist eine sogenannte Selbstfahrermietversicherung abzuschließen. Diese Variante lohnt sich allerdings nur dann, wenn man den Camper regelmĂ€ĂŸig vermietet, denn je nach Art, Ausstattung und GrĂ¶ĂŸe des versicherten Fahrzeugs muss man mit mindestens 1.500 Euro PrĂ€mie pro Jahr rechnen.

Diese Einnahmen sind möglich

Ein Kostenbeispiel von Paul Camper macht deutlich, womit man als Vermieter (und auch als Mieter) rechnen kann. Verlangt ein Vermieter beispielsweise 100 Euro Mietpreis pro Tag fĂŒr sein Campingmobil, erhĂ€lt er von diesem Betrag etwa 60 Euro als Einnahme; der Rest entfĂ€llt auf die Provision (15 Euro = 15 Prozent) sowie auf die Versicherung (etwa 25 Euro = 25 Prozent). Bietet der Vermieter hingegen ein selbst versichertes Fahrzeug an, werden von den 100 Euro Tagesmietpreis lediglich die 15 Euro Provision an Paul Camper abgezogen, es bleiben also 85 Euro beim Vermieter (der dafĂŒr die Selbstfahrermietversicherung bezahlen muss). Bei anderen Anbietern kann die Rechnung anders ausfallen, unterm Strich jedoch ist die Kalkulation in etwa vergleichbar.

Weitere Artikel

Geldverschwendung oder nicht?
Ab wann sich ein eigenes Wohnmobil lohnt
Erster Schritt ins neue Wohnmobil: Messen wir der DĂŒsseldorfer Caravan Salon zeigen alle wichtigen Neuheiten. So stattlich wie manche Modelle sind aber auch die folgenden Kosten.

Erste Ferien auf RĂ€dern?
So teuer ist Urlaub im Wohnmobil
Urlaub mit dem Wohnmobil: Er gilt manchen als gĂŒnstige Alternative zum Hotel. Aber das stimmt nicht unbedingt.

Urlaub im Caravan
Zehn Fehler, die Wohnmobil-AnfÀnger vermeiden sollten
Urlaub im Caravan: Gerade Einsteiger können dabei einiges falsch machen.


FĂŒr den Mieter eines Wohnmobils oder Campingbusses ĂŒber eine der genannten Plattformen fallen neben der eigentlichen Miete noch die Spritkosten an. Und eventuell AufschlĂ€ge fĂŒr Zusatzkilometer, CampingausrĂŒstung oder Endreinigung. Es ist also unbedingt empfehlenswert, sich vorher genau ĂŒber die Details zu informieren. Und zwar als Vermieter ebenso wie als Mieter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
DeutschlandFord MotorMercedes-BenzMieterVWVermieter
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website