t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

"Fast Cleaner": Android-App mit schädlichem Trojaner infiziert


Trojaner-Gefahr
Diese Android-App sollten Sie sofort löschen

Von t-online, arg

Aktualisiert am 22.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Infiziert? Fünf Anzeichen für Trojaner auf Ihrem SmartphoneVergrößern des BildesSicherheitsexperten warnen vor dem Smartphone-Trojaner "Xenomorph". (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Im Google Play Store ist erneut schädliche Malware aufgetaucht. Über 50.000 Android-Nutzer haben die Schadsoftware auf ihrem Smartphone installiert. Wie jetzt vorzugehen ist, erfahren Sie hier.

Android-Nutzer müssen erneut eine potentielle Malware-Gefahr fürchten: Experten des IT-Sicherheitsunternehmens ThreatFabric haben in einer App im Google Play Store schädliche Software entdeckt.

Die Schadsoftware, die die Experten "Xenomorph" getauft haben, versteckte sich in der harmlos wirkenden "Fast Cleaner"-App und ist ein sogenannter Banking-Trojaner. Mit der App sollte man eigentlich sein Telefon aufräumen und dadurch schneller machen können, stattdessen wurden die Geräte aber mit einer gefährlichen Malware infiziert.

Finanzdaten im Fokus der Angreifer

Diese ist dazu in der Lage, versendete Nachrichten an fremde Server weiterzuleiten, um darin enthaltene Daten auslesen zu können. Ebenfalls kann die Schadsoftware Benachrichtigungen auf dem Telefon abfangen, die beispielsweise von Authentifizierungs-Tools zum Einloggen in das Online-Banking-Konto generiert werden.

Eine Analyse hat ergeben, dass die durch die Malware gesammelte Menge an Informationen sehr groß ist und der Verlust dieser dazu führen könnte, dass sich Angreifer Zugriff auf das Smartphone oder private Konten der betroffenen Nutzer verschaffen könnten.

Laut den gesammelten Informationen der Sicherheitsexperten sind 56 verschiedene europäische Banken und deren Smartphone-Apps als Ziel des Trojaner-Angriffs ausgemacht worden.

Die App wurde bisher über 50.000 Mal heruntergeladen und auf den zugehörigen Smartphones installiert. Zuletzt wurde die App am 6. Februar geupdatet, mittlerweile hat Google die schädliche Anwendung aber aus dem Play Store entfernt.

Das können Betroffene tun

Ist der Fast Cleaner auf ihrem Smartphone installiert, sollten Sie ihn zuallererst von Ihrem Telefon löschen. Um komplett auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich, das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen – so werden auch weitere infizierte Apps inklusive aller sensiblen Daten vom Telefon entfernt. Wie Sie Ihr Smartphone richtig zurücksetzen, erfahren Sie hier.

Nachdem das Smartphone bereinigt wurde, sollten Abrechnungsdaten von Kreditkarten durchgesehen und das eigene Bankkonto auf merkwürdige Abbuchungen hin überprüft werden. Finden sich dort Auffälligkeiten, sollte Kontakt mit dem Finanzdienstleister aufgenommen und auf den Fremdzugriff aufmerksam gemacht werden. Eine etwaige Rückbuchung des Betrages oder die Sperrung der betroffenen Kreditkarte kommt ebenfalls in Frage, muss von Fall zu Fall aber mit der eigenen Bank abgeklärt werden.

Wie Sie sich relativ zuverlässig vor Schadsoftware auf dem Smartphone schützen können, verrät unser Artikel zum Thema. Dort erfahren Sie auch, wieso Android-Nutzer besonders gefährdet sind und wie Sie es vermeiden, mit schädlichen Apps in Berührung zu kommen.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website