t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

Corona-Warn-App: Farben sollen Impfstatus anzeigen


Corona-Warn-App: Frischgeimpfte bekommen die Farbe Grün

Von t-online, sha

Aktualisiert am 12.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Corona-Warn-App geht an den Start.Vergrößern des BildesCorona-Warn-App: Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat eine Änderung an deren Funktionsweise mitgeteilt. (Quelle: Stefan Jaitner/dpa./dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Frisch Geimpfte sollen in bestimmten Fällen von der Maskenpflicht befreit werden. Zur Kontrolle soll es verschiedenfarbige Zertifikate geben.

Der Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz für die Zeit von Oktober bis März sieht vor, frisch Geimpfte in bestimmten Fällen von der Maskenpflicht zu befreien. Um das kontrollieren zu können, soll es künftig verschiedenfarbige Zertifikate in der Corona-Warn-App (CWA) geben, hatte Gesundheitsminister Karl Lauterbach diese Woche auf Twitter geschrieben. Für Frischgeimpfte soll das Impfzertifikat künftig in Grün statt in Blau angezeigt werden, ergänzte er am heutigen Freitag auf einer Pressekonferenz.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Darstellung der Zertifikate soll Ende September angepasst werden, berichtet "Der Spiegel" und beruft sich auf "mit den Vorgängen vertraute Kreise". Als frisch geimpft gelten Personen, deren Impfung nicht länger als drei Monate zurückliege, sagte Lauterbach.

Drei-Stufen-Plan für den Corona-Herbst

Die Ampelkoalition hatte sich in der vergangenen Woche auf ein neues Infektionsschutzgesetz für den kommenden Herbst geeinigt. Das sieht ein dreistufiges Schutzkonzept vor. Einige Maßnahmen sollen bundesweit gelten, andere optional von den Bundesländern verordnet werden können.

Spitzt sich die Corona-Lage zu, sollen die Länder zudem auf eine weitere Reihe von Notfallmaßnahmen setzen können. Voraussetzung dafür soll eine drohende Überlastung des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastruktur sein.

In wenigen Monaten ist Schluss mit der Corona-Warn-App

Unabhängig davon könnte die Corona-Warn-App bald abgeschafft werden. Das hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" im Juni berichtet. Ein Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit erklärte gegenüber dem Magazin, dass der Vertrag zum Weiterbetrieb der App "letztmalig bis zum 31. Mai 2023" verlängert werde.

Ursprünglich war der Vertrag mit dem Konsortium aus Deutscher Telekom und SAP zum Betrieb der Corona-Warn-App 2020 zunächst für ein Jahr beschlossen worden – mit einer zweimaligen Verlängerungsoption. Damit ist die maximale Laufzeit im Mai 2023 nach dem derzeitigen Vertrag ausgeschöpft.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website