t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Microsoft Windows 10: Schadensersatz für unerwünschtes Upgrade


Schadensersatz
Microsoft muss für unerwünschtes Upgrade auf Windows 10 zahlen


Aktualisiert am 29.06.2016Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Mit dem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 macht sich Microsoft nicht überall Freunde.Vergrößern des Bildes
Mit dem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 macht sich Microsoft nicht überall Freunde. (Quelle: reuters)

Nicht immer sind Geschenke willkommen: Die ungewollte Installation des kostenlosen Upgrades auf Windows 10 machte eine Nutzerin in den USA so wütend, dass sie gegen Microsoft vor Gericht zog. Der Konzern muss ihr nun 10.000 Dollar Schadensersatz zahlen, umgerechnet rund 9035 Euro.

Kurz nach der Veröffentlichung von Windows 10 im Juli vergangenen Jahres entdeckte Teri Goldstein, eine Windows-Nutzerin in Kalifornien (USA), dass sich das kostenlose Upgrade auf Windows 10 auf ihrem Rechner installierte. Anschließend stürzte der Rechner ab und war tagelang nicht mehr zu benutzen.

Nach eigenem Bekunden hatte sie dieses Upgrade nie autorisiert. "Ich hatte noch nie von Windows 10 gehört", sagte sie der Zeitung "Seattle Times". "Niemand hatte mich gefragt, ob ich das Update wollte".

Windows 10-Upgrade sorgte für Verdienstausfall

Die Geschäftsfrau führt ein Reisebüro und brauchte den Computer für ihr Geschäft. Goldstein wandte sich direkt an den Support von Microsoft, dort konnte ihr aber niemand helfen. Sie entschied sich, Microsoft wegen entgangener Einnahmen und entstandener Kosten für einen neuen PC zu verklagen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Richter verurteilten Microsoft zu einer Zahlung von 10.000 Dollar Schadensersatz, umgerechnet rund 9035 Euro. Die zunächst eingelegte Berufung zog Microsoft zurück, das Unternehmen bestreitet jedoch jegliches Fehlverhalten. Ein Sprecher sagte der "Seattle Times", dass Microsoft nur die Prozesskosten nicht weiter in die Höhe treiben wollte.

Upgrade-Meldung nervt viele Nutzer

Mit der Veröffentlichung von Windows 10 im Juli vergangenen Jahres hatte Microsoft begonnen, Nutzer älterer Betriebssysteme zum Umstieg auf Windows 10 zu bewegen. Die Upgrade-Empfehlung taucht bei jedem Neustart eines Rechners mit Windows 7 oder Windows 8.1 auf.

Das Upgrade kann noch bis zum 29. Juli kostenlos über eine bestehende Windows-Version installiert werden. Danach können Nutzer das Betriebssystem nur noch zusammen mit einem neuen PC oder die Home-Version für 119 Dollar kaufen, teilte Microsoft vergangenen Monat mit.

Nutzer-Chat zu Windows 10

Haben Sie bereits Erfahrungen mit dem Upgrade auf Windows 10 gesammelt? Oder überlegen Sie noch, ob Sie den Umstieg wagen sollen? Diskutieren Sie mit uns am 29. Juni ab 14 Uhr auf t-online.de.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website