HomeDigitalComputerSoftware

"Auf Teufel komm raus": Netflix strahlt McAfee-Doku aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextBalkon zerbricht – mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextStreit eskaliert: Zwei Brüder totSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextEx-Bachelor ist wieder Vater gewordenSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Netflix strahlt McAfee-Doku aus

Von t-online, sha

22.08.2022Lesedauer: 1 Min.
McAfee ist einer der Pioniere der IT-Sicherheitsbranche, bekannt auch durch seinen exzentrischen Gründer John McAfee.
McAfee: Er gilt als einer der Pioniere der IT-Sicherheitsbranche. (Quelle: Alan Diaz/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor den Behörden floh er durch den Dschungel und ihm wurde Betrug vorgeworfen: Jetzt veröffentlicht Netflix eine Doku über den verstorbenen Software-Pionier John McAfee.

Verhaftung, Auslieferungsverfahren und Tod: John McAfees letzte Lebensjahre waren turbulent. Der Softwarepionier galt als eine der schillerndsten und düstersten Figuren der Techszene. Am 24. August veröffentlicht Netflix mit "Auf Teufel komm raus: Die wilde Welt des John McAfee" eine Dokumentation über den Gründer des nach ihm benannten Unternehmens und Herstellers von Antiviren-Programmen.

Die Doku enthält ungeschnittene Aufnahmen und Interviews mit dem Computerpionier und zeichnet die vielen Jahre seiner Flucht vor den Polizeibehörden nach.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zum Millionär mit Antivirensoftware

McAfee wurde in den 1980er Jahren mit dem Verkauf von Antiviren-Programmen zum Software-Millionär. Ähnlich wie Microsoft-Gründer Bill Gates erkannte er früh das Geschäftspotenzial der entstehenden Software-Industrie.

2012 sorgte McAfee für Schlagzeilen, als nach einem Mord an einem Nachbarn nach ihm gefahndet wurde und er durch den Dschungel vor der Polizei floh. McAfee stand im Verdacht, einen Auftragskiller beauftragt zu haben, um den lästigen Nachbarn loszuwerden.

Im Juni 2021 wurde McAfee tot in einer Gefängniszelle in Barcelona aufgefunden. Zuvor hatte Spanien grünes Licht für die Auslieferung von McAfee an die USA gegeben. Er war in den USA wegen mutmaßlicher Steuerflucht angeklagt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • netflix.com: "Auf Teufel komm raus: Die wilde Welt des John McAfee"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Serienstar bekommt prominente Rolle in Fußballvideospiel "FIFA 23"
Von Steve Haak
BetrugNetflix

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website