• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • iPhone | Schutz für Minderjährige: Apple aktiviert Nacktfotoscanner


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für ein VideoBlutige Jagd auf MeeresgigantSymbolbild für einen TextFünfjähriger stirbt durch AsphaltwalzeSymbolbild für einen TextComedian bekommt neue RTL-ShowSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Apple aktiviert Nacktfotoscanner auf iPhones, iPads und Macs

  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Aktualisiert am 28.07.2022Lesedauer: 2 Min.
iOS 16: Funktionsüberblick auf der Entwicklerkonferenz WWDC
iOS 16: Funktionsüberblick auf der Entwicklerkonferenz WWDC (Quelle: Apple)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Apple hat in Deutschland erstmals seinen Nacktfotoscanner aktiviert. Er soll minderjährige Nutzer schützen, ist aktuell aber nur für Entwickler verfügbar.

iPhones und andere Apple-Geräte können künftig automatisch Nacktbilder erkennen, um minderjährige Nutzer davor zu warnen. Die Funktion ist nun Teil der neuesten iOS-16-Betaversion für Entwickler. Der Nacktfotoscanner ist in anderen Ländern, wie etwa USA, Großbritannien oder Kannada, bereits verfügbar.

Allerdings handelt es sich bei dem Nacktfotoscanner nicht um eine systemweite Funktion. Sie arbeitet nur in Apples hierzulande eher weniger genutzter "Nachrichten"-App. Eltern können über das Bildschirmzeit-Menü in der Einstellungen-App den neuen Kommunikationsschutz aktivieren.

Anschließend analysiert das iPhone (oder iPad oder Mac) direkt auf dem Gerät alle Fotos, die in der Messenger-App von anderen Kontakten geschickt werden oder die der minderjährige Nutzer oder die Nutzerin auf dem Gerät verschicken will.

Erkannte Nacktbilder werden zunächst unscharf dargestellt

Wird ein Nacktbild erkannt, macht das Gerät dieses zunächst unscharf und blendet eine Warnung ein, dass das Bild möglicherweise ungeeignete Inhalte zeigt. Außerdem werden dann verschiedene Handlungsoptionen eingeblendet: Entweder kann das Kind oder der Jugendliche direkt eine Nachricht an einen Erwachsenen verfassen, bei unter 13-Jährigen werden hier direkt die Eltern vorgeschlagen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, online Hilfe zu suchen oder den Kontakt zu blocken, von dem das Foto stammt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


Trotzdem kann sich der jugendliche Nutzer oder die jugendliche Nutzerin dazu entscheiden, das Bild dennoch anzuschauen oder zu verschicken. Apple warnt in diesem Fall ein letztes Mal und fragt erneut nach, ob das Foto jetzt wirklich angeschaut werden soll oder nicht.

Diese Einblendungen zeigt Apple, wenn Jugendliche bei aktiviertem Nackfotoscanner ein als kritisch identifiziertes Bild trotz Warnung ansehen oder verschicken wollen.
Diese Einblendungen zeigt Apple, wenn Jugendliche bei aktiviertem Nackfotoscanner ein als kritisch identifiziertes Bild trotz Warnung ansehen oder verschicken wollen. (Quelle: Apple)

Apple oder Eltern erfahren allerdings nicht, ob etwa ein iPhone Nacktbilder auf dem Gerät erkannt hat oder nicht. Außerdem gibt es für Eltern auch keine Möglichkeit, das Anschauen oder Verschicken von Bildern, die das Gerät als kritisch einstuft, explizit zu verhindern. Die Funktion ist somit lediglich als weitere Sensibilisierungsmaßnahme gedacht.

Da die Funktion aktuell in der Entickler-Beta von iOS 16 enthalten ist, dürfte sie im Herbst für alle Nutzer mit dem großen iOS-Update erscheinen, vermutlich vorher schon im Rahmen der öffentlichen Beta-Version. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass Apple die Funktion wieder entfernt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
AppleApple iOSDeutschlandGroßbritannienUSAiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website