Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalSmartphoneApple

Apple: Das iPhone X droht zum Ladenhüter zu werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für einen TextStudie: Deindustrialisierung befürchtetSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextWeniger Identifikation mit NationalelfSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das iPhone X droht zum Ladenhüter zu werden

t-online, Reuters

Aktualisiert am 30.01.2018Lesedauer: 1 Min.
iPhone X: Das Spitzen-Smartphone verkauft sich schlecht
iPhone X: Das Spitzen-Smartphone verkauft sich schlecht (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Apple will laut einem Zeitungsbericht die Produktion des iPhone X halbieren. Das Smartphone verkauft sich offenbar deutlich schlechter als gedacht. Die Aktien von Apple und Zulieferern verloren an Wert.

Der Apple-Konzern habe seine Zulieferer darüber informiert, dass im ersten Quartal 2018 nur noch rund 20 Millionen des Jubiläums-iPhone gebaut werden sollten, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" ohne Angabe von Quellen.

Hintergrund sei das unerwartet schlecht gelaufene Weihnachtsgeschäft in Europa, den USA und China. Von den günstigeren Modellen wie iPhone 8 oder iPhone 7 sollten unverändert insgesamt 30 Millionen produziert werden. Das iPhone X (Werbeslogan: "Sag der Zukunft hallo") ist das Topmodell von Apple und kostet in Deutschland mindestens 1150 Euro.

Aktien geraten unter Druck

Der US-Konzern war zunächst, laut Reuters, nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Apple Japan wollte sich an die Firmenzentrale wenden, bevor es sich äußern wolle. An der Aktienbörse in Tokio gerieten daraufhin am Dienstag vor allem Apple-Zulieferer unter Druck. Apple-Aktien verloren an der New Yorker Wall Street knapp 2,1 Prozent.

Quelle:
- Reuters

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website