• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Analyse: So viele Menschen starben bei Selfies


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextBassist von Kultband ist totSymbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung erfolgreichSymbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextBecker-Tochter posiert im BadeanzugSymbolbild für einen TextSintflutartiger Regen in Südkorea – ToteSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Kandidatin scheitert tragischSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Studie zeigt Zahl der Selfie-Toten

Von t-online, sth

05.10.2018Lesedauer: 1 Min.
Gefährliche Leidenschaft: Diese Selfie-Szene ist gestellt.
Gefährliche Leidenschaft: Diese Selfie-Szene ist gestellt. (Quelle: akikonuru/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Manche Menschen bringen sich für spektakuläre Selfies in lebensgefährliche Situationen. In sechs Jahren kamen durch riskante Selbstdarstellungen mehr als 250 Menschen ums Leben, zeigt eine Auswertung.

Zwischen Oktober 2011 und November 2017 sind mindestens 259 Menschen weltweit durch Selfies ums Leben gekommen. Das konnten Forscher in einer neuen Analyse nachweisen, die im "Journal of Family Medicine and Primary Care" veröffentlicht wurde. Dafür hat das Forscherteam aus Indien englischsprachige Zeitungsartikel und Online-Berichte aus der ganzen Welt ausgewertet.

Die Forscher suchten nach Schlüsselworten wie "selfie deaths", "selfie accidents" und "selfie mortality" im Internet und in Zeitungen.

Insgesamt stießen die Forscher bei ihrer Suche auf 137 Unfälle, bei denen teilweise mehrere Menschen starben. Dies sei aber nur die "Spitze des Eisbergs", schrieben sie in ihrer Analyse. Um künftig das Unfallrisiko zu senken, sollten an Gewässern, auf Berggipfeln und auf hohen Gebäuden sogenannte No-Selfie-Zonen eingerichtet werden.

Laut der Auswertung sind die meisten Menschen im Zusammenhang mit einem Selbstporträt ertrunken. Viele Todesfälle hätten sich auch im Zusammenhang mit Zügen ereignet. Die meisten Unfälle mit Schusswaffen verzeichneten die Forscher in den USA.

Insgesamt 159 Fälle fanden die Forscher in Indien, darauf folgte Russland mit 16 Todesfällen und die USA mit 14. Berichte aus Pakistan verzeichneten demnach 11 Unfallopfer. Knapp 73 Prozent der Toten waren Männer. In der Altersgruppe von zehn bis 29 Jahren kamen demnach die meisten Todesfälle vor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Apple bringt die Akku-Prozentanzeige zurück
IndienTodesfallUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website