Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

In Barcelona stehen 5G und Falthandys im Fokus – und Huawei

afp, Daniel Silva

23.02.2019Lesedauer: 3 Min.
World Mobile Congress 2019: Mit diesem faltbaren Smartphone will Samsung punkten. (Quelle: stroeer-rtr-video)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Der Smartphone-Markt schwĂ€chelt – doch das bevorstehende 5G-Zeitalter und technische Neuerungen wie faltbare Handys sollen der Branche neuen Schub verleihen.

Im Fokus des am Montag beginnenden Mobile World Congress (MWC) in Barcelona steht zudem der zuletzt unter Beschuss geratene chinesische Hersteller Huawei. Der Telekommunikationsriese aus China dĂŒrfte die weltgrĂ¶ĂŸte Mobilfunkmesse dabei ebenso wie weitere Smartphonebauer fĂŒr 5G-PrĂ€sentationen nutzen – auch wenn es wohl noch einige Jahre dauert, bis der neue Standard tatsĂ€chlich fĂŒr Handynutzer flĂ€chendeckend mobile DatenĂŒbertragungen in Echtzeit ermöglicht.


Samsung prÀsentiert das Galaxy S10 und ein Falt-Phone

Samsung stellt Neuheiten vor
Samsung's new Galaxy Fold smarSamsung Galaxy Fold zusammengeklappt.t phone which features the world's first 7.3-inch Infinity Flex Display that works with the next-generation 5G networks
+14

Huawei ist dabei nicht nur als Hersteller von EndgerĂ€ten, sondern auch als 5G-NetzwerkausrĂŒster von großer Bedeutung. Derzeit muss sich der Konzern allerdings gegen schwere VorwĂŒrfe wehren: Die Komponenten seien eine potenzielle Gefahr fĂŒr die Cybersicherheit; ĂŒber HintertĂŒren könnten die Netze womöglich fĂŒr Spionage oder Sabotagezwecke genutzt werden, argumentieren Kritiker. Die USA drĂ€ngen ihre VerbĂŒndeten dazu, beim 5G-Aufbau auf Huawei-Technik zu verzichten.

Die Messe in der katalanischen Metropole könnte Huawei nun die Gelegenheit geben, positive Akzente zu setzen und zu zeigen, "dass sie immer noch innovativ sind und Dinge anders als die Konkurrenten machen", sagt Analyst Dexter Thillien von Fitch Solutions.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Kleine Hersteller im Rampenlicht

Sein neues Smartphone-Flaggschiff will Huawei allerdings statt in Barcelona erst spÀter im MÀrz bei einer Veranstaltung in Paris vorstellen; der iPhone-Hersteller Apple lÀsst den MWC wie bereits in den vergangenen Jahren aus. Im Rampenlicht stehen können damit auch die kleineren Hersteller. Der Fokus werde dabei auch darauf liegen, "wo, wann und wie Verbraucher 2019 von 5G profitieren können", sagt Ian Fogg von OpenSignal.

Neben 5G-Handys erwarten Experten die Vorstellung weiterer faltbarer GerĂ€te, wie sie der sĂŒdkoreanische Branchenprimus Samsung erst am Mittwoch in San Francisco enthĂŒllt hatte. Dort zeigte der vor Huawei und Apple weltgrĂ¶ĂŸte Smartphonehersteller mit seinem Galaxy Fold ein Modell, das sich von einem von einem Handy in ein Tablet verwandeln kann.

In Barcelona könnten neben Xiaomi aus China mehrere weitere Hersteller Ă€hnliche Formwandler zeigen – wobei unklar ist, ob es sich dabei um Prototypen oder bereits verkaufsfertige Modelle handelt. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hatte Anfang des Jahres bereits das chinesische Startup Royole sein Smartphone FlexPai prĂ€sentiert, das zusammengefaltet in die Hosentasche passt. In China und in den USA ist das GerĂ€t bereits auf dem Markt.

Die Branche steckt in einer Krise

Innovationen, die bei den SmartphonekĂ€ufer fĂŒr glĂ€nzende Augen sorgen, hat die Branche dringend nötig: 2018 sackten die weltweiten Verkaufszahlen nach Angaben des US-Marktforschungsunternehmen IDC um 4,1 Prozent auf insgesamt 1,4 Milliarden GerĂ€te ab, vor allem wegen eines RĂŒckgangs auf dem mit Abstand grĂ¶ĂŸten Einzelmarkt China und einem Mangel an fĂŒr die KĂ€ufer ansprechenden Neuheiten. "Die Leute behalten ihre Telefone lĂ€nger", sagt IDC-Analyst Ryan Reith.

Immerhin: Trotz des RĂŒckgangs bei den Verkaufszahlen blieben die UmsĂ€tze im vergangenen Jahr nach Angaben des NĂŒrnberger Marktforschungsinstituts GfK stabil – vor allem wegen eines Anstiegs im Premiumsegment. Demnach hatten 2018 etwa zwölf Prozent der verkauften Smartphones einen Preis von mehr als 800 US-Dollar (rund 706 Euro) – 2017 waren es noch neun Prozent. In Deutschland betrug der Durchschnittspreis der insgesamt 21,9 Millionen verkauften GerĂ€te 489 Euro.

KĂŒnftig könnte dieser Wert noch steigen: Mit seinem klappbaren Fold stieß Samsung eben erst in die Preisdimension von 2000 Dollar vor.

t-online.de besucht vom 24. bis 27. Februar die Messe. Wir werden vor Ort ĂŒber die neuen Smartphones, Gadgets und Technik-Trends berichten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
AppleBarcelonaChinaHuaweiSamsungUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website