• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Apps
  • "Nina": Nutzerzahlen von Warnapp seit Corona stark gestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextSchlagerstar wollte Song mit DFB-StarSymbolbild für ein VideoBär im Vollrausch aufgesammeltSymbolbild für einen TextClaudia Effenbergs Mutter ist totSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen Text"Mit 38?" Klubchef lehnt Ronaldo abSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextPunks mit Gaga-Aktion auf SyltSymbolbild für einen Watson TeaserLena Gercke überrascht mit intimem FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Nutzerzahlen von Warnapp seit Corona stark gestiegen

Von dpa
01.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Seit Corona: Die Nutzerzahlen der Warnapp "Nina" sind stark angestiegen.
Seit Corona: Die Nutzerzahlen der Warnapp "Nina" sind stark angestiegen. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bonn (dpa) - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Nutzerzahlen der Warnapp "Nina" stark angestiegen. Derzeit nutzen rund 7,6 Millionen Menschen die App, teilte das Bundesamt fürBevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)mit.

Im März waren es noch rund 6,1 Millionen. Über die App warnt das Amt vor Gefahren. Das können zum Beispiel Brände, das Auftreten von radioaktiver Strahlung, aber auch Stromausfälle oder Naturgefahren wie Erdbeben oder Überschwemmungen sein. Auch die neuesten Entwicklungen zur Corona-Pandemie werden über Nina bekanntgegeben.

Die App wird auch Teil desWarntagesam 10. September sein. Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung soll an diesem Tag bundesweit die Warntechnik getestet werden. Dazu sollen um 11 Uhr die Sirenen heulen und neben der App auch Rundfunksender die Probewarnung übermitteln. "Am Warntag gehen wir bewusst an die Belastungsgrenzen der Warnungssysteme", sagte Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes. Dadurch will das Amt auch die Warnanlässe bekannter machen.

Künftig soll der Warntag jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BrandErdbebenÜberschwemmung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website