• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Apple
  • Mit Sensoren: Apple will Gesundheit von Nutzern im Schlaf überwachen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Apple will Gesundheit von Nutzern im Schlaf überwachen

Von t-online, blu

12.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Schlaf-Tracker Beddit: Apple will die Technik der Schlafüberwachung verbessern.
Schlaf-Tracker Beddit: Apple will die Technik der Schlafüberwachung verbessern. (Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit 2017 verkauft Apple Hardware zur Schlafüberwachung. Jetzt will das Unternehmen die Technik verbessern, um den Gesundheitszustand von Schlafenden zu überwachen.

Dass Apple seine Nutzer auch im Schlaf überwacht, ist nicht neu. Im Jahr 2017 übernahm Apple das Unternehmen Beddit, einen Anbieter von Technik zur Schlafüberwachung. Unter dem Namen "Beddit Sleep Monitor" vertreibt Apple die Hardware bis heute. Jetzt will das Unternehmen die Technik um zahlreiche Funktionen erweitern, wie aus zwei Patentanträgen hervorgeht.

Apple will Gesundheit mit mehr Daten überwachen

Bisher funktionierte die Technik so: Ein Textilband, das über USB mit Strom versorgt wird, wird unter dem Bettlaken ungefähr auf Herzhöhe platziert und misst mithilfe von Sensoren den Puls, das Atemtempo, die verschiedenen Schlafphasen sowie Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Alle Werte können in einer App ausgewertet werden.

Mit den zwei Patenanträgen zeigt Apple nun mögliche Verbesserungen der Technik. So soll das Textilband flacher und unauffälliger werden. Außerdem könnten künftig durch Verflechtungen von Sensorenschichten mehr Sensoren auf dem gleiche Raum Platz finden. Denkbar wären auch neue Typen von Sensoren, mit denen Körperbewegungen und Geräusche erkannt werden können. Konkret geht es laut Apple dabei um Herzgeräusche, Atembewegungen, Verdauungsgeräusche sowie Geräusche durch Nase und Mund. All diese Daten könnten dann in die Bewertung des Gesundheitszustands einbezogen werden.

Allerdings sind die Patenanträge keine Garantie dafür, dass die Neuerungen von Apple auch in die Tat umgesetzt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Apple

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website