Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Künstliche Intelligenz: Diese Staaten bringen sich in Stellung

...

Künstliche Intelligenz  

Deutschland und USA wetteifern um die schlauesten Roboter

09.05.2018, 16:01 Uhr | rtr, dpa-AFX

Künstliche Intelligenz: Diese Staaten bringen sich in Stellung. Ein selbstfahrendes Google-Auto in den USA: Künstliche Intelligenz wird weltweit immer mehr gefördert. (Quelle: dpa/Andrej Sokolow)

Ein selbstfahrendes Google-Auto in den USA: Künstliche Intelligenz wird weltweit immer mehr gefördert. (Quelle: Andrej Sokolow/dpa)

Die USA und Deutschland setzen sich für die Förderung künstlicher Intelligenz ein. Die US-Regierung plant einen KI-Gipfel während die Bundesrepublik die Gründung einer KI-Kommission eingeleitet hat.

Die US-Regierung hat für Donnerstag ein Treffen mit führenden Technologie- und Industriekonzernen zur Zukunft der Künstlichen Intelligenz (KI) angekündigt. Bei dem eintägigen Treffen solle über Forschung, Innovation und einen Abbau von Hindernissen bei der Anwendung von KI gesprochen werden, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Ankündigung von Industrie und Regierung.

Auf Wirtschaftsseite sollen Facebook, Amazon, Google, Microsoft, der SAP-Konkurrent Oracle, Intel, Ford, Boeing, Mastercard und Accenture teilnehmen. Die Regierung schickt Vertreter der Ministerien für Verteidigung, Handel, Landwirtschaft, Energie, Gesundheit und Verkehr.

Zahlreiche Staaten forcieren gegenwärtig ihre Bemühungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek kündigte jüngst in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters an, die Entwicklung energisch vorantreiben zu wollen. 

Union und SPD setzen Kommission ein

Deshalb will auch die große Koalition Chancen und Risiken des tiefgreifenden Wandels durch Künstliche Intelligenz umfassend untersuchen und diskutieren lassen. Dazu setzten die Spitzen der Bundestagsfraktionen von Union und SPD am Dienstag bei einer Klausurtagung im bayerischen Murnau eine Fachkommission ein.

"Das kann auch viele neuartige Arbeitsplätze bringen", sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. So zeigte der renommierte Robotikforscher Sami Haddadin von der Technischen Universität München bei der Klausur einen Prototypen, der zum Beispiel Mobiltelefone zusammenbauen kann. Damit könne man solche Dinge wieder wirtschaftlich in Deutschland fertigen, sagte Haddadin.

Dafür wiederum braucht man zum Beispiel Programmierer. "Es ist kinderleicht, das System zu programmieren, das können Facharbeiter, selbst Kinder können das", sagt Haddadin. "Das ist die Demokratisierung einer mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Maschine."

KI in Medizin und Verkehr

Haddadin hatte den mit 250.000 Euro dotierten Zukunftspreis 2017 erhalten, für einen Roboter, der feinfühlig auf Kontakt oder Berührung reagiert – und dadurch nicht nur in der Industrie einsetzbar wird, sondern auch in der Unterstützung älterer, kranker oder behinderter Menschen. Bisher war im direkten Kontakt mit Menschen die Gefahr der Verletzung durch Roboter groß, wenn sie nicht auf Berührung reagierten.

Union und SPD betonten, in Zukunft könne künstliche Intelligenz Ärzte bei der Diagnose und Therapie unterstützen, bei der Feuerwehr für mehr Sicherheit sorgen oder die Städte durch intelligente Verkehrsteuerung entlasten. Das autonome Fahren werde zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX, rtr

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018