Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Neue Schadsoftware auf Zehntausenden Macs entdeckt

Von t-online, blu

22.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Macbook (Symbolbild): Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware entdeckt, die sich auf den Apple-Laptops ausbreitet.
Ein Macbook (Symbolbild): Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware entdeckt, die sich auf den Apple-Laptops ausbreitet. (Quelle: Eibner Europa/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware auf knapp 30.000 MacBooks entdeckt. Betroffen sind wohl auch Geräte mit Apples neuem M1-Chip.

Eigentlich gelten Macs im Vergleich klassischen PCs als relativ virenresistent. Doch auch wenn es sich beim Apple-Betriebssystem um ein geschlossenes System handelt, sind auch Besitzer von MacBooks nicht gänzlich vor schädlicher Software geschützt. Das zeigt auch ein aktuelles Beispiel.

Wie mehrere Medien berichtet, breitet sich aktuell eine neue Schadsoftware auf Tausenden Apple-Laptops aus auf der ganzen Welt aus. Die Malware mit dem Namen "Silver Sparrow" soll demnach bereits mindestens 30.000 Rechner in den USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland infiziert haben. Neben Rechnern mit Intel-Chips sollen sogar Geräte mit Apples neuen M1-Prozessoren von dem Schädling befallen sein.

"Silver Sparrow" hat Selbstzerstörungsfunktion

Laut dem Bericht ist bisher nicht bekannt, wie sich die Schadsoftware genau verbreitet. Sicherheitsexperten von Malwarebytes und Red Canary vermuten, der Schädlinge könnten über manipulierte Werbebanner oder Suchergebnisse den Weg in das System gefunden haben. Ebenfalls unklar ist, welchen Schaden "Silver Sparrow" genau anrichten kann. Bisher weiß man lediglich, dass die Software stündlich einen Befehlsserver kontaktiert.

Weitere Artikel

Keine Anzeigen mehr
Australien eskaliert Konflikt mit Facebook
Das Logo von Facebook mit der australischen Flagge im Hintergrund: Der Streit mit Facebook geht in die nächste Runde.

Gerüchte um neue Geräte
iPhone 13 soll mit größerem Akku ausgestattet sein
Drei Varianten des iPhone 12: Im Herbst 2021 wird Apple das nächste iPhone präsentieren.

Aktuelle Warnungen
Phishing: Vorsicht vor diesen Betrugsmails
Phishing-Mails (Symbolbild): Betrüger denken sich immer wieder neue Strategien aus, um Internetnutzer in die Falle zu locken.


Außerdem soll das Programm eine Art Selbstzerstörungsfunktion besitzen. Hat die Malware den Schaden einmal angerichtet, soll sie spurlos wieder vom System verschwinden. Apple habe laut der Berichte auf den Fund der Schadsoftware reagiert. Demnach seien die Zertifikate, auf die die Schadsoftware zugreift, bereits deaktiviert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pixel Watch, Pixel Tablet und mehr von Google angekündigt
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
AppleDeutschlandFrankreichKanadaUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website