• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • Neue Schadsoftware auf Zehntausenden MacBooks entdeckt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextStreik belastet GasförderungSymbolbild fĂŒr einen TextÖlpreise legen zuSymbolbild fĂŒr einen TextNeues im Fall der inhaftierten "KegelbrĂŒder"Symbolbild fĂŒr einen TextTalent beschwert sich ĂŒber FC BayernSymbolbild fĂŒr einen TextSPD fĂ€llt unter 20 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Star in Russland mit Biden-AppellSymbolbild fĂŒr einen TextKoalition baut Ökoenergien massiv ausSymbolbild fĂŒr einen TextJeep ĂŒberrollt zwei Frauen doppeltSymbolbild fĂŒr einen TextEr soll neuer PSG-Trainer werdenSymbolbild fĂŒr einen TextWhatsApp: Online-Status bald abschaltbarSymbolbild fĂŒr einen TextFrau tot aus Riedsee geborgenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin unterlĂ€uft Missgeschick Symbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Neue Schadsoftware auf Zehntausenden Macs entdeckt

Von t-online, blu

22.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Macbook (Symbolbild): Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware entdeckt, die sich auf den Apple-Laptops ausbreitet.
Ein Macbook (Symbolbild): Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware entdeckt, die sich auf den Apple-Laptops ausbreitet. (Quelle: Eibner Europa/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware auf knapp 30.000 MacBooks entdeckt. Betroffen sind wohl auch GerÀte mit Apples neuem M1-Chip.

Eigentlich gelten Macs im Vergleich klassischen PCs als relativ virenresistent. Doch auch wenn es sich beim Apple-Betriebssystem um ein geschlossenes System handelt, sind auch Besitzer von MacBooks nicht gĂ€nzlich vor schĂ€dlicher Software geschĂŒtzt. Das zeigt auch ein aktuelles Beispiel.

Wie mehrere Medien berichtet, breitet sich aktuell eine neue Schadsoftware auf Tausenden Apple-Laptops aus auf der ganzen Welt aus. Die Malware mit dem Namen "Silver Sparrow" soll demnach bereits mindestens 30.000 Rechner in den USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland infiziert haben. Neben Rechnern mit Intel-Chips sollen sogar GerĂ€te mit Apples neuen M1-Prozessoren von dem SchĂ€dling befallen sein.

"Silver Sparrow" hat Selbstzerstörungsfunktion

Laut dem Bericht ist bisher nicht bekannt, wie sich die Schadsoftware genau verbreitet. Sicherheitsexperten von Malwarebytes und Red Canary vermuten, der SchĂ€dlinge könnten ĂŒber manipulierte Werbebanner oder Suchergebnisse den Weg in das System gefunden haben. Ebenfalls unklar ist, welchen Schaden "Silver Sparrow" genau anrichten kann. Bisher weiß man lediglich, dass die Software stĂŒndlich einen Befehlsserver kontaktiert.

Außerdem soll das Programm eine Art Selbstzerstörungsfunktion besitzen. Hat die Malware den Schaden einmal angerichtet, soll sie spurlos wieder vom System verschwinden. Apple habe laut der Berichte auf den Fund der Schadsoftware reagiert. Demnach seien die Zertifikate, auf die die Schadsoftware zugreift, bereits deaktiviert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Display-Kontaktlinse bringt das Smartphone direkt ins Auge
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
AppleDeutschlandFrankreichKanadaUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website