Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalNetzpolitik

Bundesregierung will digitales Bürgerportal in diesem Jahr umsetzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAmazon erhöht Mindestbestellwert starkSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Boss Hoeneß: "Bin enttäuscht"Symbolbild für einen TextDas ist der größte Autobauer der WeltSymbolbild für einen TextCDU setzt Maaßen Frist für ParteiaustrittSymbolbild für einen TextLauterbach: Schließungen waren FehlerSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall gesperrtSymbolbild für einen Text"The Addams Family"-Star ist totSymbolbild für einen TextPorsche kracht in Lkw: A5 gesperrtSymbolbild für einen TextTennis-Star bricht emotional zusammenSymbolbild für einen TextPhilips streicht 6.000 StellenSymbolbild für ein VideoSchneechaos auf MallorcaSymbolbild für einen Watson TeaserNagelsmanns Bayern-Zukunft kritischSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Digitales Bürgerportal soll schon 2018 starten

Von afp
14.04.2018Lesedauer: 1 Min.
Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU)
Helge Braun: Der Kanzleramtsminister fühlt sich auch für Fragen der Digitalisierung zuständig. (Quelle: Bernd Von Jutrczenka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesregierung will schon in diesem Jahr das digitale Bürgerportal starten. Bis 2022 soll der Einzelne viele Behördengänge online erledigen können.

Die Bundesregierung will das im Koalitionsvertrag vereinbarte digitale Bürgerportal noch in diesem Jahr umsetzen. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) sagte dem "Tagesspiegel am Sonntag": "Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können." Ziel sei es, dass jeder Bürger vom Schreibtisch aus den Wohnort ändern, Pässe beantragen und Autos ummelden kann.

Mit einem Passwort sollen Behördengänge – egal ob beim Wohnort, dem Landkreis, dem Bundesland oder dem Bund – digital erledigt werden können. Dennoch soll es nach den Worten Brauns weiter Ansprechpartner in den Bürgerbüros geben, damit ältere oder digital nicht affine Bürger nicht ausgegrenzt würden. "Der digitale Zugang ist nur ein Angebot", betonte der Kanzleramtsminister.

CDU, CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag die Einrichtung eines digitalen Bürgerportals vereinbart.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
HateAid verklagt Twitter wegen Holocaust-Inhalten
Von Anastasia Klimovskaya
BundesregierungCDUTagesspiegel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website