Sie sind hier: Home > Digital >

Rechtsstreit wegen Affen-Selfie: Peta muss Niederlage einstecken

Streit um Affen-Selfie  

Affe "Naruto" hat keinen Anspruch auf Urheberrecht

24.04.2018, 22:15 Uhr | str, t-online.de

Rechtsstreit wegen Affen-Selfie: Peta muss Niederlage einstecken. Bizarrer Streit um Affen-Selfie (Quelle: dpa/Arianto Santoso/Macaca Nigra Project)

Makaken-Männchen "Naruto": Der bizarre Streit um ein Affen-Selfie ist beendet. (Quelle: Arianto Santoso/Macaca Nigra Project/dpa)

In dem bizarren Rechtsstreit um das berühmte Affen-Selfie hat die Tierschutzorganisation "Peta" eine Niederlage einstecken müssen. Die Aktivisten wollten erreichen, dass dem Makaken-Männchen "Naruto" das Urheberrecht an dem Bild zugesprochen wird. Jetzt bleibt die Gruppe auf den Prozesskosten sitzen.

Im Jahr 2011 grinste der Affe "Naruto" im indonesischen Dschungel zufällig in die Linse einer liegen gelassenen Kamera und drückte ab. Das "Affen-Selfie" ging um die Welt – und zog einen jahrelangen Streit um die Bildrechte nach sich. 

Die Tierschutzorganisation Peta zog nämlich im Namen des Makaken-Männchens wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung vor Gericht und einigte sich 2017 zunächst mit dem Eigentümer der Kamera David J. Slater auf einen Vergleich. Der britische Fotograf sollte ein Viertel seiner Erlöse aus den Bildrechten für den Naturschutz spenden, um den Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Makaken-Art zu erhalten. 

Doch diese Abmachung hat das Berufungsgericht in San Francisco jetzt kassiert. Affen könnten kein Urheberrecht geltend machen, argumentierten die Richter. Das können nur Menschen. Auch dafür, dass Menschen im Namen des Affen klagen, sah das Gericht keine Rechtsgrundlage. Damit bestätigte das Gericht eine frühere Entscheidung in erster Instanz

Die Tierschützer gehen mit einer Schelte und einer Rechnung nach Hause

Das Gericht äußerte außerdem Zweifel an den Motiven der Tierschützer. Die Tierschutzorganisation habe Naruto als "Bauernopfer" für ihre ideologischen Ziele missbraucht, wurde kritisiert. Die Interessen des Affen hätten in dem Prozess keine Rolle gespielt.

Dafür zahlt Peta jetzt die Rechnung: Die Gruppe muss Slaters Anwaltskosten für das Berufungsverfahren übernehmen. Der Fotograf zeigte sich erleichtert, dass der Fall erledigt ist. Die Erlöse aus dem Affen-Selfie seien ohnehin sehr gering gewesen. Details nannte er nicht. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018