Sie sind hier: Home > Digital >

Löschbericht der Bundesregierung: BKA erhielt fast 6.000 Hinweise auf Kinderpornos

Löschbericht der Bundesregierung  

BKA erhielt fast 6.000 Hinweise auf Kinderpornos

05.09.2018, 11:32 Uhr | t-online.de, hd

Löschbericht der Bundesregierung: BKA erhielt fast 6.000 Hinweise auf Kinderpornos. Bundesadler auf einer Tastatur: Dem BKA wurden fast 6.000 Fälle von Kinderpornos gemeldet. Die meisten konnten gelöscht werden. (Quelle: imago images/Symbolbild)

Bundesadler auf einer Tastatur: Dem BKA wurden fast 6.000 Fälle von Kinderpornos gemeldet. Die meisten konnten gelöscht werden. (Quelle: Symbolbild/imago images)

Laut eines aktuellen Löschberichts der Bundesregierung gingen 2017 insgesamt 5.977 Hinweise zu Kinderpornos beim Bundeskriminalamt ein. Fast 95 Prozent dieser Inhalte wurden entfernt.

Die Zahl der Hinweise an das BKA wegen Kinderpornografie im Internet hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Das berichtet der Branchenverband Eco und bezieht sich dabei auf Zahlen aus dem Löschbericht der Bundesregierung. 

Die überwiegende Mehrheit, nämlich 88 Prozent der Hinweise, kommen demnach von den offiziellen deutschen Beschwerdestellen. Eine davon wird vom Eco-Verband betrieben. Nur ein Prozent aller Beschwerden ging von Privatpersonen ein, teilte der Verband mit. Die Hinweise bezogen sich zu über 80 Prozent auf im Ausland gespeicherte Inhalte. 

"Die aktuellen Statistiken zeigen erneut die seit Jahren beständige und nachhaltige Arbeit zwischen Beschwerdestellen und Strafverfolgungsbehörden auf Basis des Prinzips 'Löschen statt Sperren', für die sich Eco seit vielen Jahren konsequent einsetzt", so Alexandra Koch Skiba, Rechtsanwältin und Leiterin der Eco-Beschwerdestelle.

"Dieser Ansatz ermöglicht neben der schnellen Entfernung illegaler Inhalte auch die wichtige Strafverfolgung." Die illegalen Web-Inhalte würden in rund 95 Prozent der Fälle entfernt. Das gilt auch für Inhalte, die Gewalt verherrlichen oder den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen. 

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter

Privatpersonen können illegale Inhalte auch anonym bei der Eco-Beschwerdestelle melden. Diese Möglichkeit werde oft von Personen genutzt, die Vorbehalte haben, sich direkt an die Polizei zu wenden, so der Verband.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal