Sie sind hier: Home > Digital >

Testversionen oder Werbung: Neue Computer von Software-Dreingaben befreien

Testversionen oder Werbung  

Neue Computer von Software-Dreingaben befreien

07.12.2018, 12:52 Uhr | dpa

Testversionen oder Werbung: Neue Computer von Software-Dreingaben befreien. Weniger ist mehr: Auf neuen Computern ist oft unerwünschte Werbesoftware installiert - Nutzer räumen daher nach dem Kauf besser erst einmal auf und entfernen diese.

Weniger ist mehr: Auf neuen Computern ist oft unerwünschte Werbesoftware installiert - Nutzer räumen daher nach dem Kauf besser erst einmal auf und entfernen diese. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

München (dpa/tmn) - Neue Computer kommen häufig mit unerwünschter Werbesoftware und anderen unnützen Dreingaben daher. Diese entfernen Nutzer am besten sofort bei der Einrichtung, rät die Fachzeitschrift "Chip" (01/2019).

Als Beispiele nennen die Experten etwa zusätzliche Werkzeugleisten (Toolbars) für den Browser oder Programme, die Werbung einblenden. Aber auch Microsoft packt in Windows 10 selbsttätig Werbung für Software in das Startmenü. Andere Beispiele sind vorinstallierte Testversionen von Virenscannern oder Officepaketen, die nach kurzer Zeit kostenpflichtig werden.

Um solche Software loszuwerden, hilft ein Blick in die Systemeinstellungen. Unter "Programme hinzufügen oder entfernen" lässt sich unerwünschte Software aufspüren und entfernen. Wer es nicht selbst erledigen will, kann Programme wie den kostenlosen Bulk Crap Uninstaller nutzen. Die Werbekacheln im Startmenü von Windows 10 entfernen Anwender am besten per Rechtsklick und dann über "Von Start lösen" oder "Deinstallieren".

Aber nicht nur auf neuen Computern können ungeahnte Software-Dreingaben warten. Auch viele häufig benutzte Freeware-Programme kommen mittlerweile mit Werbesoftware, wenn man bei der Installation nicht genau aufpasst. Für die eigentlichen Funktionen sind die Dreingaben nicht nötig. Etwa beim nach wie vor verbreiteten Flash-Player, der bei der Installation gleich eine Virenschutz-Toolbar installieren möchte. Oder das Anzeigeprogramm für PDF-Dateien Foxit-Reader. Hier heißt es: aufmerksam sein. Bei der Installation lässt sich solche Zusatzsoftware häufig durch das Entfernen eines gesetzten Häkchens abwählen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sichern Sie sich jetzt Ihre Begleiter für den Frühling!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019