Sie sind hier: Home > Digital >

Trotz Druck aus der Branche - OnePlus-Chef: Falt-Smartphones bringen kaum Vorteile

OnePlus-Chef Lau  

OnePlus-Chef: Falt-Smartphones bringen kaum Vorteile

28.02.2019, 14:04 Uhr | dpa

Trotz Druck aus der Branche - OnePlus-Chef: Falt-Smartphones bringen kaum Vorteile. Der Chef des chinesischen Smartphone-Unternehmens OnePlus, Pete Lau, bei einer Konferenz im indischen Bangalore.

Der Chef des chinesischen Smartphone-Unternehmens OnePlus, Pete Lau, bei einer Konferenz im indischen Bangalore. Foto: Doreen Fiedler/Archiv. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Der chinesische Smartphone-Anbieter OnePlus will sich von der aktuellen Aufregung um Telefone mit auffaltbaren Displays nicht anstecken lassen.

"Wir sehen bisher keine Perspektive, dass diese Technologie den Nutzern etwas von bedeutendem Vorteil bringt, was es nicht schon gibt", sagte OnePlus-Chef Pete Lau der dpa auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

"Wir werden in nächster Zeit kein auffaltbares Gerät bauen", obwohl sich OnePlus die Technologie schon seit einiger Zeit angesehen habe, sagte Lau.

Ein solcher Verzicht sei "die härteste unternehmerische Entscheidung", betonte er. Besonders wenn jetzt solche Geräte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit in Barcelona stehen, gebe es Druck aus der Branche und auch aus dem Unternehmen selbst: "Andere haben das, wir haben das nicht, verpassen wir nicht etwas?" Man dürfe sich aber dadurch nicht beeinflussen lassen.

Ein Telefon für den superschnellen 5G-Datenfunk will OnePlus hingegen noch im zweiten Quartal auf den Markt bringen, zunächst in Großbritannien und Finnland, wo der Netzausbau weiter fortgeschritten sei. In Deutschland wolle OnePlus damit an den Start gehen, wenn die 5G-Netze bereit seien. Aktuell steht noch die für Ende März angesetzt Versteigerung nötiger Frequenzen an, die durch Klagen verzögert werden könnte.

Ein 5G-Telefon sei viel komplexer im Aufbau als bisherige Smartphones, sagte Lau. Speziell im besonders hohen Frequenzbereich müssten Antennen quer durchs Gerät an bestimmten Stellen platziert werden und auch die Materialien des Gehäuses wie Glas dürften nur eine gewisse Dicke haben. "Es ist ein ganz neues Niveau von Komplexität", sagte Lau. OnePlus habe seit 2016 an der Entwicklung von 5G-Smartphones gearbeitet, siet 2017 in Kooperation mit dem Chipkonzern Qualcomm.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal