Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Social Media: Politiker dürfen auf Facebook gegen Regeln verstoßen

Gesonderter Umgang  

Politiker dürfen auf Facebook gegen Regeln verstoßen

25.09.2019, 17:14 Uhr | dpa

Social Media: Politiker dürfen auf Facebook gegen Regeln verstoßen. Menschen vor dem Facebook-Logo: Das soziale Netzwerk will Aussagen von Politiker zulassen, auch wenn sie gegen die Regeln verstoßen.  (Quelle: Reuters/Dado Ruvic/Illustration/File Photo)

Menschen vor dem Facebook-Logo: Das soziale Netzwerk will Aussagen von Politiker zulassen, auch wenn sie gegen die Regeln verstoßen. (Quelle: Dado Ruvic/Illustration/File Photo/Reuters)

Wer Facebook nutzt, muss die Regeln des sozialen Netzwerks einhalten. Ansonsten droht im schlimmsten Fall eine Sperrung. Doch bei Politikern möchte Facebook eine Ausnahme machen.

Facebook wird Äußerungen von Politikern grundsätzlich auch dann auf der Plattform lassen, wenn sie gegen die Inhalte-Regeln des Online-Netzwerks verstoßen. Die schon seit Jahren geltende Ausnahme für Beiträge mit Nachrichtenwert gilt künftig für alle Aussagen von Politikern. Auch werde Facebook sie weiterhin nicht den unabhängigen Faktencheck-Partnern zur Prüfung vorschlagen, erklärte der Politik-Chef des Online-Netzwerks, der frühere britische Vize-Premier Nick Clegg.

Die gesonderte Umgang mit Politiker-Äußerungen höre aber auf, wenn dadurch Menschen gefährdet würden, betonte Clegg. Außerdem gelte die Ausnahme nicht für politische Beiträge, die als Werbung verbreitet würden. Für die Faktenchecks stehen zugleich auch die Anzeigen nicht zur Verfügung.

Vergleich mit Tennis

"Unsere Rolle als Facebook ist es, für gleiche Rahmenbedingungen zu sorgen – nicht, selbst ein politischer Teilnehmer zu sein", sagte Clegg. Er wählte einen Tennis-Vergleich zur Illustration: Das Online-Netzwerk sorge dafür, dass der Platz bereit ist, nehme aber selbst nicht den Schläger in die Hand.


Facebook steht in den USA gerade mit Blick auf die Präsidentenwahl 2020 unter massivem Druck aus Washington. Präsident Donald Trump und seine Anhänger werfen dem Online-Netzwerk sowie anderen Online-Plattformen vor, konservative Meinungen zu unterdrücken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal