Sie sind hier: Home > Digital >

Blackout Tuesday: Warum auf Instagram plötzlich alles schwarz ist

Blackout Tuesday  

Warum auf Instagram plötzlich alles schwarz ist

Von Jann-Luca Künßberg

02.06.2020, 17:29 Uhr
Blackout Tuesday: Warum auf Instagram plötzlich alles schwarz ist. Ein Wandbild von George Floyd im Mauerpark in Berlin und ein Screenshot eines Solidaritätsbildes auf Instagram. Unter #BlackoutTuesday zeigen Instagram-User eine klare Message. (Quelle: imago images)

Ein Wandbild von George Floyd im Mauerpark in Berlin und ein Screenshot eines Solidaritätsbildes auf Instagram. Unter #BlackoutTuesday zeigen Instagram-User eine klare Message. (Quelle: imago images)

Am Dienstag wurde der "Blackout Tuesday" ausgerufen: Zahlreiche Nutzer, darunter viele Promis, posten schwarze Bilder als Solidaritätsbekundung auf Twitter und Instagram. Das steckt dahinter.  

In den Sozialen Netzwerken sind zur Zeit zahllose Posts schwarzer Quadrate zu sehen: Die Posts auf Instagram und Twitter sind mit dem Hashtag #BlackoutTuesday versehen. Was dahinter steckt: Die Bilder stellen eine Solidaritätsbekundung mit Schwarzen Opfern von Polizeigewalt dar und haben das Ziel, für einen Tag eigene "weiße" Befindlichkeiten stummzuschalten, stattdessen innezuhalten und den Opfern von rassistischer Gewalt Gehör zu verleihen. 

Promis wie Matthias Schweighöfer machen mit

Den Beiträgen war eine Initiative großer US-amerikanischer Musiklabel vorausgegangen, die sich Ende der vergangenen Woche entwickelt hatte. Laut der amerikanischen Online-Ausgabe des Rolling Stone Magazine hatten die Initiatorinnen zu einem Tag der Besinnung und Reflexion aufgerufen, um darüber nachzudenken, wie man die schwarze Community unterstützen könne.   

Schwarze Quadrate auf Twitter: Protestaktion Blackout Tuesday.Schwarze Quadrate auf Twitter: Protestaktion Blackout Tuesday.

Internationale und auch deutsche Promis, etwa Matthias Schweighöfer und Stefanie Giesinger, beteiligen sich an der Aktion.

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by Matthias Schweighöfer (@matthiasschweighoefer) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by Stefanie Giesinger (@stefaniegiesinger) on

Was ist die Kritik an der Aktion?

Doch die Aktion der schwarzen Bilder sorgt auch für Diskussionen. Denn zusätzlich werden sie unter den Hashtags #blm und #blacklivesmatter gepostet. Durch diese Verschlagwortung nimmt die Flut schwarzer Bilder wichtigen Informationen in der Sache den Platz weg, so die Kritiker. Wer etwa den Hashtag #blacklivesmatter anklickt, sieht nur eine Wand von schwarzen Instagram-Posts. Videos und Fotos, die Polizeigewalt dokumentieren sollen, gingen dadurch unter.

Kritiker fordern die Nutzerinnen und Nutzer entsprechend auf, den Hashtag zu entfernen. So kann der Post als Solidaritätsbekundung stehen bleiben, nimmt aber wichtigen Informationen, die unter dem Hashtag geteilt werden, nicht den Platz weg. 

Auch der Musikstreaming-Dienst SoundCloud beteiligt sich auch am Blackout Tuesday: #blacklivesmatter trendet auf Social Media und erntet Kritik.Auch der Musikstreaming-Dienst SoundCloud beteiligt sich auch am Blackout Tuesday: #blacklivesmatter trendet auf Social Media und erntet Kritik.

Woher kommt der Blackout Tuesday?

Wann und wie sich der Blackout Tuesday zum Social-Media-Phänomen entwickelte, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Die Initiatorinnen, zwei schwarze Frauen aus der Musikindustrie, distanzierten sich in einem Post von einer als 24-Stunden-Kampagne missverstandenen Aktion. Sie schrieben auf Englisch: "Wir sind in diesem Kampf auf der Langstrecke." 

Den Protesten war der Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd nach einer Festnahme vorausgegangen. Die zweite Autopsie des Leichnams im Auftrag seiner Familie hat jüngst ergeben, dass die Gewalteinwirkung des Polizisten auf den Nacken Floyds für dessen Tod verantwortlich sei. Alle Entwicklungen in dem Fall zum Nachlesen im Newsblog von t-online

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal