Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

Polizei verhafte Frau wegen Anti-Corona-Post auf Facebook

In Australien  

Polizei verhaftet Frau wegen Anti-Corona-Post auf Facebook

02.09.2020, 16:20 Uhr | t-online, avr

Polizei verhafte Frau wegen Anti-Corona-Post auf Facebook. Zu Protesten aufgerufen: Diese Australierin wird während ihres Livestreams auf Facebook von der Polizei verhaftet. (Quelle: Facebook/Zoe Lee)

Zu Protesten aufgerufen: Diese Australierin wird während ihres Livestreams auf Facebook von der Polizei verhaftet. (Quelle: Facebook/Zoe Lee)

In Australien können Verstöße gegen eine Ausgangssperre wegen des Coronavirus hart bestraft werden. Ein Video zeigt, wie eine Schwangere wegen eines Facebook-Posts von Polizisten abgeführt wird.

Die australische Polizei hat eine Frau aus Ballarat im Bundesstaat Victoria wegen eines Facebook-Posts festgenommen: Die 28-Jährige hatte einen Beitrag erstellt, in dem sie zum Protest in der Stadt gegen die Corona-Maßnahmen in Victoria aufgerufen hatte. Das berichten verschiedene Medien.

Die Festnahme wurde dabei von ihrem Partner per Handyvideo aufgenommen und auf Facebook gestreamt. Das Video sehen Sie oben oder hier. Auf Facebook haben es sich bisher mehr als 600.000 Menschen angeschaut. Laut "ABC News" sind die Menschen in Victoria wegen der Maßnahmen gegen das Coronavirus dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben, Zusammenkünfte sind untersagt.

Wegen "Aufwiegelung" verhaftet

Als Begründung für die Festnahme nennt die Polizei "Aufwiegelung", was im Bundesstaat Victoria ein Strafbestand sein kann. Im Video ist zu sehen, wie die Frau den Beamten sagt, dass sie in einer Stunde aufgrund ihrer Schwangerschaft eine Ultraschalluntersuchung habe. Auch sagt sie, dass "ich mich freue, den Beitrag zu löschen." Während der Festnahme bricht sie in Tränen aus.

Die 28-Jährige wurde laut "ABC News" später auf Kaution entlassen, hat aber im Januar eine Anhörung vor Gericht. In einer Stellungnahme sagt die Polizei Victoria zu "ABC News": "Jede Versammlung dieser Art ist ein eklatanter Verstoß gegen die Anweisungen des Chief Health Officer und gefährdet Leben." Bürger, die an Protesten teilnehmen wollen, müssen mit einer "schnellen und entschlossenen" Antwort der Polizei sowie einer Strafe von 1.652 australischen Dollar und möglicherweise auch Festnahmen rechnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: