• Home
  • Digital
  • Social Media: Tesla-Chef Musk wird grĂ¶ĂŸter Twitter-AktionĂ€r


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Unwetter: Viele SchĂ€denSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild fĂŒr ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild fĂŒr einen TextSöhne besuchen Becker im GefĂ€ngnisSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Tesla-Chef Musk wird grĂ¶ĂŸter Twitter-AktionĂ€r

Von dpa
Aktualisiert am 04.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Tesla-Chef Elon Musk hat 80 Millionen Follower bei Twitter.
Tesla-Chef Elon Musk hat 80 Millionen Follower bei Twitter. (Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/POOL/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

San Francisco (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk ist zum grĂ¶ĂŸten AktionĂ€r von Twitter geworden. Der Tech-MilliardĂ€r hĂ€lt einen Anteil von 9,2 Prozent, wie der Kurznachrichtendienst mitteilte.

Die Twitter-Aktie stieg danach im frĂŒhen US-Handel um mehr als ein Viertel. Musk gehört mit gut 80 Millionen Abonnenten zu den bekanntesten Twitter-Nutzern.

Erst vor rund einer Woche holte Musk bei Twitter-Nutzern Meinungen darĂŒber ein, ob der Dienst sich rigoros an den Grundsatz der Redefreiheit halte. "Die Konsequenzen dieser Umfrage werden bedeutend sein", schrieb er dazu. In der nichtreprĂ€sentativen Befragung befanden 70 Prozent, dass Twitter die Redefreiheit nicht konsequent genug umsetze.

Vor allem Konservative und AnhĂ€nger von Ex-PrĂ€sident Donald Trump haben Twitter unter anderem fĂŒr das Vorgehen gegen falsche und zweifelhafte Informationen ĂŒber das Coronavirus kritisiert. Trump ist nach seinen unterstĂŒtzenden Worten fĂŒr seine AnhĂ€nger, die am 6. Januar 2021 das Kapitol stĂŒrmten, bei Twitter verbannt. Der Dienst betonte bisher - anders als Facebook und Youtube - auch, dass es fĂŒr den Ex-PrĂ€sidenten keinen Weg zurĂŒck gebe.

Musk hatte in der Anfangszeit der Pandemie selbst die Gefahren durch das Virus heruntergespielt und Covid-EinschrĂ€nkungen in Kalifornien als "faschistisch" kritisiert. FĂŒr ihn ist Twitter ein wichtiger Kommunikationskanal - und einer, mit dem er sich Ärger eingehandelt hat.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Italiens Regierungschef Draghi bricht Nato-Gipfel ab
Mario Draghi in Madrid: Der italienische Regierungschef nimmt am Donnerstag an einer Kabinettssitzung teil.


So drohte Musk im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC zeitweise der Verlust des Chefpostens bei Tesla, nachdem er im Sommer 2018 bei Twitter schrieb, er wolle den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen, und die Finanzierung dafĂŒr sei gesichert - obwohl es nur VorgesprĂ€che gegeben hatte.

Am Ende musste Musk eine Geldstrafe zahlen, den Vorsitz im Tesla-Verwaltungsrat aufgeben und sich verpflichten, sich Tweets mit potenziellen Folgen fĂŒr den Aktienkurs von der Firma freigeben zu lassen. DarĂŒber streitet er mit der SEC immer noch und wirft der Behörde eine EinschrĂ€nkung seiner Redefreiheit vor.

Der 50-JĂ€hrige nutzt Twitter nicht nur fĂŒr AnkĂŒndigungen zu Tesla und seiner Weltraumfirma SpaceX, sondern auch fĂŒr das Weiterleiten von Scherz-Tweets, fĂŒr provokante MeinungsĂ€ußerungen, zur UnterstĂŒtzung von KryptowĂ€hrungen - oder auch fĂŒr den Schlagabtausch mit Kritikern. Im Februar sorgte er fĂŒr Empörung mit einem Ausfall gegen den kanadischen Premierminister Justin Trudeau. In einem spĂ€ter gelöschten Tweet hieß es zu einem Foto von Adolf Hitler: "Hört auf, mich mit Justin Trudeau zu vergleichen. Ich hatte einen Haushalt."

Musk reagierte damit auf einen Bericht ĂŒber das Vorgehen der Polizei gegen Transaktionen mit KryptowĂ€hrungen im Umfeld von Lastwagenfahrer-Protesten. Die kanadische Regierung hatte jahrelang Probleme, einen Haushalt aufzustellen.

Nachdem Twitter-MitgrĂŒnder Jack Dorsey den Chefposten bei dem Dienst an Parag Agrawal ĂŒbergab, twitterte Musk ein bearbeitetes historisches Foto, in dem Agrawals Gesicht auf die Figur des Sowjet-Diktators Josef Stalin platziert wurde. Dorsey wiederum wurde als Stalins Geheimdienstchef Nikolai Jeschow dargestellt, der am Ende selbst den "SĂ€uberungen" des Kremlchefs zum Opfer fiel.

FĂŒr Twitter gehört Musk zugleich zu den prominenten Nutzern, die die Plattform im Rampenlicht halten. Im Herbst sorgte er fĂŒr Aufsehen mit der Twitter-Umfrage, bei der er sich von den Nutzern verpflichten ließ, sich von zehn Prozent seiner Tesla-Beteiligung zu trennen. Musk musste da ohnehin einen Teil seines Anteils verkaufen, um Steuern auf fĂ€llige Aktienoptionen zu zahlen.

Der Unternehmer ist der mit Abstand reichste Mensch der Welt. Der Finanzdienst Bloomberg schÀtzt sein Vermögen auf 273 Milliarden Dollar - vor allem dank der Anteile an Tesla und SpaceX. Der Börsenwert von Twitter lag zuletzt bei gut 31 Milliarden Dollar.

In seinem ersten Tweet nach Bekanntgabe des Einstiegs schrieb Musk nur "Oh hi lol", statt eine ErklĂ€rung fĂŒr den Deal zu geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
CoronavirusDonald TrumpElon MuskFacebookJustin TrudeauKalifornienSan FranciscoSpaceXTwitterYouTube

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website