Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

900 Mitarbeiter per Zoom-Meeting gefeuert

Von t-online, sha

Aktualisiert am 07.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein junger Mann, der ein Headset trägt, nimmt an einer Videokonferenz teil.
Ein junger Mann, der ein Headset trägt, nimmt an einer Videokonferenz teil. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Vorgesetzte eines New Yorker Unternehmens hat 900 seiner Mitarbeiter in einem Online-Meeting entlassen. Ein Angestellter filmte die Konferenz.

"Wenn Sie bei diesem Anruf dabei sind, gehören Sie zu der unglücklichen Gruppe, die entlassen wird." Das sagte der Chef der Hypotheken-Firma Better.com, Vishal Garg, seinen Angestellten in einem Online-Meeting über die Videokonferenz-Anwendung Zoom.

Ein Mitarbeiter hatte die Konferenz gefilmt und später in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Die Reaktionen darauf seien eindeutig gewesen, berichtet die britische BBC. Als "kaltherzig" und "furchtbar" sei das Vorgehen des Vorgesetzten kritisiert worden.

Better.com will an die Börse

Besonders ungerecht seien die Entlassungen vor dem Hintergrund, dass Better.com vergangene Woche eine Finanzierung in Höhe von 750 Millionen US-Dollar erhalten habe, heißt es weiter.

Wie das Magazin "Fortune" berichtet, bereite das Unternehmen derzeit einen Börsengang über eine andere Firma – einen sogenannten SPAC – vor.

Obwohl Better.com mit rund 6,9 Milliarden US-Dollar bewertet werde, habe Garg seinen Mitarbeitern unter anderem wirtschaftliche Gründe für die Entlassungen genannt.

"Dumme Delfine"

Gargs Führungsstil sei laut Forbes bereits früher kritisiert worden. Im vergangenen Jahr war eine E-Mail an Mitarbeiter bekannt geworden, in der er seine Angestellten als "dumme Delfine" beschimpft habe, die ihn mit ihrer Arbeitsweise blamierten.

Better.com will mit seiner Plattform den Verkauf von Häusern vereinfachen. Das Unternehmen setzt dafür neue Technologien wie künstliche Intelligenz ein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Bayern-Wende im Fall Lewandowski"
Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023, will den FC Bayern aber am liebsten sofort verlassen.


Laut der Fachzeitschrift "Housingwire" war das Unternehmen innerhalb eines Jahres von 1.000 auf über 6.000 Mitarbeiter gewachsen.

Weitere Artikel

Von Arbeitsrechnern
Google verbannt Videokonferenztool Zoom
Zoom-App auf einem Smartphone: Google verbannt den Dienst von seinen Arbeitsrechnern

Konferenz-App in Kritik
New Yorker Staatsanwältin prüft Datenschutz bei Zoom
Ein Rechner und Headset auf einem Tisch (Symbolbild): Die Konferenz-App Zoom ist in der Kritik.

WHO-Gespräch
Zoom-Konferenz mit Staatschefs: Pannen wie bei jedermann
Emmanuel Macron nimmt aus dem Elysee-Palast heraus gestenreich an der WHO-Videokonferenz teil.


Der japanische Mischkonzern Softbank ist an Better.com beteiligt. Softbank finanziert auch deutsche Unternehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website