Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Intel: Frist für ungeimpfte Mitarbeiter

Von ap, sha

Aktualisiert am 22.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Intel baut sein Topmanagement um.
Intel will, dass sich seine Mitarbeiter bis zum 4. Januar impfen lassen. (Quelle: Christoph Dernbach/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSelenskyj: Hohe Verluste im OstenSymbolbild für einen TextBald US-Soldaten in Kiew?Symbolbild für einen TextNeues Tief bringt heftige GewitterSymbolbild für einen TextBiden gelobt Taiwan militärischen BeistandSymbolbild für einen TextBeziehungs-Aus bei "Höhle der Löwen"-StarSymbolbild für einen TextLewandowski-Landsmann mit Provokation in BarcelonaSymbolbild für einen TextMassenkarambolage in Tunnel – sieben VerletzteSymbolbild für einen TextAuf diesen Handys läuft WhatsApp ausSymbolbild für einen TextPrinz William kommt auf GeldstückSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspielerin heißt eigentlich andersSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Reaktionen auf Mbappé-Entscheidung

Nach der Google-Mutter Alphabet droht auch Intel seinen ungeimpften Angestellten mit Konsequenzen. Ganz so weit wie der Suchmaschinenbetreiber will der IT-Konzern aber nicht gehen.

Der IT-Konzern Intel hat seinen impfunwilligen Mitarbeitern mit Konsequenzen gedroht, berichtet die US-Nachrichtenagentur Associated Press. In einem internen Memo habe das Unternehmen seine Angestellten aufgefordert, sich entweder bis zum 4. Januar impfen zu lassen, oder eine Ausnahmegenehmigung zur Impfbefreiung zu beantragen.

Die Anträge auf Befreiung wolle Intel dann bis zum 15. März prüfen, heißt es. Mitarbeiter ohne Ausnahmegenehmigung sollen ab April 2022 für mindestens drei Monate unbezahlten Urlaub nehmen.

Google drohte mit Kündigung

Zuvor hatte der US-Technologiekonzern Alphabet seinen impfunwilligen Mitarbeitern bei Nichteinhaltung der Impfvorschriften mit Konsequenzen gedroht. Angestellte sollten ihren Covid-19-Impfstatus offenlegen oder eine Ausnahmegenehmigung beantragen, hieß es in einem Memo der Unternehmensführung.

Wer die Vorschriften bis Mitte Januar nicht erfülle, den wolle Alphabet für 30 Tage zunächst in einen "bezahlten Zwangsurlaub" schicken, hatte der Sender CNBC berichtet. Bei anhaltendem Verstoß werde der Mitarbeiter dann bis zu sechs Monate lang unbezahlt freigestellt. Als letzter Schritt drohe im Anschluss die Kündigung.

Gesundheitsleistungen bleiben erhalten

So weit wie Alphabet will Intel nicht gehen. Das in Kalifornien ansässige Halbleiterunternehmen habe explizit mitgeteilt, seinen ungeimpften Mitarbeitern nicht kündigen zu wollen. Auch wolle man den im Urlaub befindlichen Angestellten weiterhin Gesundheitsleistungen zur Verfügung stellen.

Weitere Artikel

Chipkonzern
Intel gibt 50 Millionen Dollar für Corona-Bekämpfung
Chiphersteller Intel spendet 50 Millionen Dollar zur Bekämpfung des Coronavirus.

Ab Januar
Google droht ungeimpften Mitarbeitern mit Kündigung
Eingang nur für Geimpfte? (Symbolbild): Technologiekonzern Alphabet schickt ab Januar ungeimpfte Mitarbeiter in den Zwangsurlaub.

Halbleiter
Intel baut US-Werk mit Milliarden-Investition aus
Das Bild zeigt das Intel-Werk in Rio Rancho, New Mexico.


Im August hatt Intel-Chef Pat Gelsinger seinen US-Angestellten mitgeteilt, allen Mitarbeitern bis zu 250 US-Dollar zu zahlen, wenn sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Zusätzlich sollten die Angestellten Gutscheine für Mahlzeiten in Höhe von 100 US-Dollar erhalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Musk spottet über Missbrauchsvorwurf
Google Inc.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website